Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Alles in allem bin ich derzeit mit dem Corona-Management der Bundesregierung...

nicht zufrieden
zufrieden
32%
23%
29%
15%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
In meinen Augen wird zu wenig getan, impfpflicht für alle sofort, 2g+ in allen Bereichen in denen direkter Kontakt besteht, wie Bars, Clubs Kosmetik, 3g + FFp2 im Nahverkehr, Hotels tägliche Testung.
1 PolitPro Nutzer
Impflicht für alle hätte längst eingeführt werden sollen
2 PolitPro Nutzer
@1 Hätte Hätte Fahrradkette... Wir haben halt nicht die Situation wie Italien, Spanien, Frankreich, England, Portugal und Co.gehabt Deswegen, wird das nur alles schwerfällig passieren
0 PolitPro Nutzer
Ohne Emotionen mal rein faktisch. Es gab keine Blaupause, wie man in der Pandemie am Besten handelt. Wir haben in Deutschland mit die meisten Intensivbetten pro Einwohner und die, die die Lockerungen wollen, sind die, die am Lautesten nach mehr Intensivbetten schreien. Finde den Fehler! Viele, die sich nicht impfen lassen wollen, sind die, die bei einem Flug ins Ausland jede Impfung nehmen, die man braucht, Hauptsache Urlaub in fernen Ländern. Darüber einfach mal nachdenken.
1 PolitPro Nutzer
Afd‘ler machen Urlaub in den Vereinigten Arabischen Emiraten??? Du verarschst uns.
0 PolitPro Nutzer
Nein. Die fahren natürlich nur nach Bayern. Da sind ihre Freunde von der CSU
1 PolitPro Nutzer
https://www.tagesspiegel.de/politik/umfrage-zur-flugscham-gruenen-anhaenger-fliegen-am-meisten-und-haben-das-schlechteste-gewissen/24679158.html Ich denke das sich dass durch Corona nicht erheblich verändert hat.
0 PolitPro Nutzer
Wie wäre es denn mal damit, dass wir dahin zurückkehren, dass sich Menschen, die sich krank fühlen, in ärztliche Behandlung begeben und da auch entsprechend behandelt werden? Wer meint, er müsse präventiv etwas für seine Gesundheit tun, lässt sich impfen und/oder trägt eine Maske und meidet die Öffentlichkeit oder tut was immer er meint, was seiner Gesundheit dienlich ist. Der Rest lebt so, wie es 2019 noch üblich war.
1 PolitPro Nutzer
Das Problem ist doch dann, dass das im Sommer vielleicht funktioniert, aber im Winter würden sich die Intensivstationen füllen und das System könnte im schlimmsten Fall kollabieren.
2 PolitPro Nutzer
#0 Sie sind wohl was ganz großem auf der Spur👀🥸🕵‍♂️
3 PolitPro Nutzer
@0 wenn man selbst rechnet und zu einem anderen Ergebnis kommt als die Epidemiologen, hat man falsch gerechnet.
1 PolitPro Nutzer
@0 eine Vorbeugung um nicht ins Krankenhaus zu kommen, ist aktuell nur die Impfung Wer diese nicht annimmt soll es einfach lassen. Aber ihre Denkweise ist nicht Nachvollziehbar.
0 PolitPro Nutzer
@1 das ist nicht richtig. Es gibt sehr wohl Behandlungsmöglichkeiten, die bei anfänglichen Symptomen das Risiko eines Krankenhausaufenthaltes signifikant verringert. Mal davon abgesehen, dass ohnehin nur ein Bruchteil der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten für Coronapatienten benötigt werden, könnte man diese Zahl noch deutlich senken. Warum sperrt man die Menschen ohne Behandlung zuhause ein, bis ihr Zustand so schlimm ist, dass sie in ein Krankenhaus müssen?
1 PolitPro Nutzer
@0 könnten sie mal einige Behandlungsmethoden nennen? Also natürlich gibt es jetzt auch einige NEUE Medikamente, die benutzt werden könnten, aber wie gesagt diese müssen jetzt erstmal zur Anwendung kommen und dann wird man sehen, ob diese ihren Dienst leisten(auch gegen Omikron).
0 PolitPro Nutzer
@1 Cortison, Ivermectin und auch Vitamin D. Cortison zum Beispiel senkt signifikant die Wahrscheinlichkeit, dass invasive Beatmung nötig wird. Ivermectin hemmt die Virenvermehrung um mehr als 80%, sodass es kaum noch zu symptomatischen Verläufen kommt.
1 PolitPro Nutzer
@0 Zumindest bei Invermectin möchte ich anmerken, dass die wenigsten Experten das als sinnvoll empfinden, da es bei falscher Dosierung hochgiftig wirken KANN, nicht zugelassen ist und die Studienlage auch keine starke Wirkung hergibt. Bei den anderen von ihnen genannten Mittel kenne ich nicht nicht aus, also kann es durchaus sein dass wir darauf schauen müssen. Die Impfungen wird dies aber nicht ersetzten jedoch gut ergänzen.
0 PolitPro Nutzer
@1 Warum sollte die Dosierung unter ärztlicher Aufsicht mit entsprechenden Medikamenten problematisch sein? Bei sehr vielen Medikamenten sind Überdosierungen gefährlich. Ich empfehle hierzu folgende Reportage. https://www.servustv.com/allgemein/v/aa-27juub3a91w11/ Da wird unter anderem dieses Thema behandelt.
1 PolitPro Nutzer
@0 dies war nur einer von einigen Gründen warum ich dieses Medikament nicht als Tragend ansehe. Jedoch gibt es ja auch einige andere. Bei dem Asthmaspray vertraue ich aber auch nicht drauf, da die meisten Studien hierzu vor neuen Coronamutationen gemacht wurden. Es bleibt also das Hoffen ,dass die Medikamente, die direkt gegen Corona angefertigt wurden ,greifen, sowie das Impfen.
0 PolitPro Nutzer
@1 nun ja. Wie ich schon anfangs schrieb, man kann dieses Spielchen mitmachen oder eben nicht. Jeder wie er mag.
1 PolitPro Nutzer
@ Wenn Menschenleben für Sie Spielchen sind ,dann können Sie es so nennen. Aber das dementiere ich.
0 PolitPro Nutzer
Nein, Menschenleben sind keine Spielchen für mich. Darum betrachte ich die Maßnahmen auch kritisch. Vorallem eine Pflicht zur Impfung. Denn die Zahl der Opfer der Maßnahmen übersteigt die Zahl der Opfer der Krankheit um ein Vielfaches.
1 PolitPro Nutzer
@0 Wenn man Leuten wie Attila Hildmann oder Michael Wendler vertraut, die keinerlei Fachkenntnisse haben, dann scheint es so als würde man keine Maßnahmen gebraucht haben, aber diese Sichtweise ist schlicht fahrlässig!
0 PolitPro Nutzer
@1 ich weiß nicht was Hildmann und Wendler konkret für Positionen haben. Nur soviel, dass sie häufig in diversen Medien als Verschwörungstheoretiker und rechtsradikal bezeichnet werden. Also weiß ich nicht so recht was Sie jetzt aussagen möchten.
1 PolitPro Nutzer
@ Ihre Aussage dass Impfungen und Maßnahmen mehr Opfer kosten würden, sollte genau in die Ecke der Wendlers dieser Welt passen. Hätten wir keine Maßnahmen gehabt, wären so viel mehr Menschen gestorben
0 PolitPro Nutzer
@1 der Unterschied zwischen Ihrem und meinem Argument ist, dass es für Ihre These keinen Beleg gibt. Seriös erhobene und gegenübergestellte Daten wiedersprechen dem ehr. Wohingegen es belegt ist, dass durch Lockdownmaßnahmen weltweit mindestens 130 Millionen Menschen mehr vom Hungertod bedroht sind. Und das ist nur ein Schaden von vielen, die die Maßnahmen mitsich bringen. Und das wird nicht weniger wahr, weil es Herr Wendler auch ausgesprochen hat.
1 PolitPro Nutzer
@ Ich rede ausschließlich von Deutschland. Hier starben über viele Wochen lang Tausend Menschen pro Tag an dem Virus, Leichenhallen waren teilweise überfüllt und die Krankenhäuser am Ende der Kapazität. Hätte es keinen Lockdown gegeben wäre das der Todesstoß für dieses System gewesen.
1 PolitPro Nutzer
@1 Zu erst verhängt Deutschland in anderen Länder keine Lockdowns, Zweitens muss Deutschland Entwicklungsländer unterstützen (finanziell in die richtigen Systeme) und drittens gibt es noch keine guten Behandlungsmöglichkeiten. Lediglich Behandlungsmöglichkeiten mit Potenzial, die es jetzt gilt auszutesten und im besten Fall zu benutzen. Es bleibt aktuell nur das impfen (hier gibt es die meisten Studien und die Wirksamkeit ist hoch)
0 PolitPro Nutzer
@1 das macht so keinen Sinn. Es liegt mir fern, Sie in irgendeiner Form bekehren zu wollen. Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich die oben genannte Reportage zum Thema zu Gemüte zu führen. Den Link zum 1 der 3 Teile habe ich hier schon gepostet. Gerne reiche ich auch die Anderen nach. Ich kann Ihnen versichern, dass sich diese Reportage nicht aus irgendwelchen Hinterweltschwurblern zusammensetzt. Danach können wir gerne weiter diskutieren.
1 PolitPro Nutzer
@ Ich würde gerne relevante Wissenschaftler sehen und nicht „Dr Haditsch.“ Aber Sie könnten mir mal Maßnahmen nennen ,die sie für überzogen halten. vielleicht können wir uns beispielsweise darauf einigen, dass eine Ausgangsperre völlig inakzeptabel ist. Aber auf welche Maßnahmen wollen sie denn hinaus. Hinter Schließungen der Geschäfte oder 3G am Arbeitplatz stehe ich durchaus, wenn es die Lage hergibt.
0 PolitPro Nutzer
@1 Was gibt es denn für ein Problem mit Dr. Haditsch? Davon abgesehen, spricht er ja mit allerlei Wissenschaftlern, Professoren, Doktoren etc. Deren Aussagen sind ja das Interessante. Wir ich es mir vorstellen würde habe ich ja im Eingangskommentar beschrieben.
0 PolitPro Nutzer
Die Frage überfordert mich. Die Regierung jetzt ist keinen Monat im Amt. Impfungen klappen ja grundsätzlich, in meinem Umfeld könnten sich alle Booster lassen ohne Termin. Lockdown light nach Weihnachten kann ich nachvollziehen, auch wenn ich auch härtere Maßnahmen befürwortet hätte. Die Zahlen gehen nun mal derzeit runter. Da sind härtere Maßnahmen leider schwer zu verkaufen. Zudem muss man auch die geistige Gesundheit im Auge haben. Daher nach Weihnachten erst
0 PolitPro Nutzer
Ich bin froh, dass nicht unsere Medienvertreter entscheiden mussten und müssen, dann hätten wir wirklich ein perfektes Chaos. Wie verantwortungsvolle Politiker und Virologen durch die Medienlandschaft gejagt, zu verbindlichen Aussagen zu unvorhersehbaren Entwicklungen gezwungen und Bürger:innen gegen die Politik aufgeheizt und aufgehetzt (Springerpresse) wurden ist demokratiefeindlich und in absurderweise entwürdigent. Nur "Dumme" suchen Schuldige, andere nach Lösungen.
0 PolitPro Nutzer
Maßnahmen müssen alle abgeschafft werden. Hohe Impfquote bringt auch nichts, siehe andere Länder. Kein Land hat die Pandemie „weggeimpft“. Der Markt regelt, wie immer halt…
0 PolitPro Nutzer
Ich kann die Arbeit der aktuellen Regierung noch nicht bewerten. Dafür ist es noch zu früh. Einen wichtigen Schritt, fand ich die Einführung eines Corona-Expertenrats. Hoffentlich wird die aktuelle Regierung dann mehr auf die Wissenschaftler hören, als die vergangene Regierung. #MeinHerzbrenntfürFakten.
0 PolitPro Nutzer
Machen es bisher kaum besser.
0 PolitPro Nutzer
Das ist seit 1,5 Jahren kein Management, sondern eine Katastrophe. Maßnahmen der Maßnahme willen. Keine Evaluierung des Effekts einer Maßnahme. Die Datenerfassung und - Qualität ist eine Katastrophe. Aktionismus und Willkür. Bis heute ist den Verantwortlichen der Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität offensichtlich unbekannt. Nur Grundrechte einschränken klappt ... Länder wie Schweden sind in Summe viel erfolgreicher ...
0 PolitPro Nutzer
Viel zu emotionale Debatte. Die Lösung wäre gar nicht so schwer 1. 1G (Getestet) 2. Impfpflicht ab 50. (90% der Intensivpatienten sind über 50) 3. Und Endlich mal nen breiten Antikörpertest in der Bevölkerung machen. Schluss mit der Symbolpolitik, dem indirekten oder direkten Impfzwang und mit der Coronaverharmlosung. Entweder wir finden ne rationale Lösung die nicht auf Hass und Hetze von beiden Seiten gesteuert wird. Oder wir durchseuchen die ganze Bevölkerung.
1 PolitPro Nutzer
Impfpflicht ab 18, sonst ist die Intensivstation einfach nur gefüllt mit Vorerkrankten u50 bei 10 facher Inzidenz. Wenn alle ab 18 geimpft sind haben wir immer noch genug zu tun mit den Leuten, deren Immunsystem nicht richtig funktioniert, aber das ist der einzige Ausweg
0 PolitPro Nutzer
@1 Die verfassungsmäßige Aufgabe der Regierung ist es nicht Infektion zu verhindern oder schwere Verläufe. Die Aufgabe ist es lediglich das Gesundheitssystem zu entlasten. Und weil nur 3-4% der Intensivpatienten U30 sind, ist das dadurch nicht bedroht. Viele Vergessen was der Job des Staates ist.
2 PolitPro Nutzer
@0 wie kommen sie bitte drauf, dass es nicht die Aufgabe der verfassungsmäsige Regierung entspricht Infektionen und schwere Verläufe zu verhindern? Genau das ist von den grundrechtlichen Schutzpflichten geboten. Ganz nebenbei kann auch nur dadurch die Entlastung des Gesundheitssystems verhindert werden...
0 PolitPro Nutzer
@2 Nö die Vergassungsrechtliche Aufgabe der Regierung ist es das Gesundheitssystem zu schonen und zwar mit den mildesten Mitteln. Habe mich mit einigen Juristen unterhalten. Man könnte sogar darüber diskutieren, ob sich das Hochfahren des Gesundheitssystem das mildeste Mittel ist. Das nächste wäre ne Impfpflicht ab 60 Dann 50 usw.
2 PolitPro Nutzer
@0 Ohne jetzt einen großen Aufriss über die allgemeine Grundrechts Dogmatik und deren Schutzpflichten zu machen mal drei Quellen zum nachlesen, dass Gesundheitsschutz und damit Schutz vor Infektionen Aufgabe der Regierung ist. Allgemein zu Schutzpflichten zur körperlichen Unversehrtheit: Strack in v. Mangoldt Art. 2 Rn. 229 ff. Und speziell zur Pandemie: Lang in BeckOK GG, Art. 2 Rn. 83 Und BVerfG Beschl. v. 19.11.2021 1 BvR 781/21 ua Rn. 172 ff. insb. Rn. 176.