Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Deutschland sollte die olympischen Spiele in Peking diplomatisch boykottieren.

Stimme nicht zu
Stimme zu
20%
8%
12%
61%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Unsere Moralapostel habe schon mal gar kein Recht irgendetwas zu boykottieren. Selber fremde Staaten bombardieren, aber dann die Menschenrechte anderer anprangern. Langsam reichte aber auch mal.
1 PolitPro Nutzer
Nur so als Hinweis Dt sind nicht die die Bomben werfen wir bauen die nur… und bauen das zerstörte wieder auf… und allein aus unserer Geschichte raus sollten wir lànder die KZs Betreiben sanktionieren…
2 PolitPro Nutzer
@0 sehe ich genauso
0 PolitPro Nutzer
@2 Diese Scheinheiligkeit ist langsam echt nicht mehr zu ertragen. Wenn das die neuen Standards sind können wir die Olympiade komplett abblasen
0 PolitPro Nutzer
@1 Davon wirtschaftlich zu profitieren macht die Sache null besser.
3 PolitPro Nutzer
Und nochmal: Boykott trifft meistens die falschen.
4 PolitPro Nutzer
Naja, whataboutism hat halt auch noch nie geholfen. Wieso ein Zeichen setzen, wenn’s woanders auch keins gibt? Super. Setzten wir einfach nie eins… Macht keinen Sinn, oder?
0 PolitPro Nutzer
@4 Woe wäre es wenn wir mal damit anfangen und als westliche Welt erst mal unsere eigenen Regeln einhalten.
3 PolitPro Nutzer
@4 Das sogenannte "Zeichen setzen" bringt ja auch in der Tat nichts. ...außer die Adressaten zu provozieren und die falschen Leute (das einfache Volk) leiden zu lassen...
4 PolitPro Nutzer
@0 bin ich bei dir. Und warum darf man nirgendwo anfangen? Bei diesem Boykott geht es um Menschenrechte. Aus welchem Grund genau bist du dagegen? Weil die westliche Welt auch Dinge zu verbessern hat? Das ist halt kein Argument sondern whataboutism. Damit kommt man nunmal nirgends an…
4 PolitPro Nutzer
@3 woher willst du denn wissen, dass das nichts bringt? Es bringt zumindest Aufmerksamkeit für die unterdrückten Menschen, die sonst niemand auf dem Schirm hat. Es wäre furchtbar heuchlerisch, dort ein fröhliches, kostenintensives Sport-Event zu feiern und so zu tun, als sei es total normal, wie die Menschen dort leben müssen. Zeichen sind wichtig und bringen nicht nichts, sondern Aufmerksamkeit. Und damit gar man einen Anfang.
4 PolitPro Nutzer
@3 und was wäre dann dein Vorschlag, wenn das alles nichts bringt? Gar nichts tun und Fußball feiern, dabei einfach die Augen schließen? Komm schon…
3 PolitPro Nutzer
@4 In der DDR hat uns damals der Westen nicht dadurch beeindruckt, dass wir auf der CoCom-Liste standen, sondern durch vorhandene Kontakte über Medien, Handel und Reisende. Die CoCom-Liste ließ sich propagandistisch ausnutzen. Am meisten Respekt hatten die Oberen aber vor der sogenannten "politisch-ideologischen Diversion". Die kam oft sogar ziemlich unpolitisch daher - aber nicht nur. Beim Waffenhandel geb' ich Ihnen Recht - das muss nicht sein.
0 PolitPro Nutzer
👍🏼
0 PolitPro Nutzer
Bevor man alles boykottiert, hat sich keiner vorher überlegt, ob es die sogenannte Menschenrechte Probleme in China überhaupt gibt? Sind die Quellen schon überprüft worden? Stimmt das was die Medien sagen, bzw. die von Armis gesteuerten Wahrheit? Mass sollte sich nicht von Medien manipulieren lassen, sondern einen eigenen Kopf haben. Einfach nachdenken.
0 PolitPro Nutzer
Deutschland sollte dies diplomatisch boykottieren. Genauso wie die WM in Qatar. Wir sind selbst nicht die besten in Sachen wie Moral oder Gerechtigkeit, aber wir sollten mit unserer Macht immerhin etwas bewirken, zumindest in China, wenn es für Qatar nicht reicht. Ich denke das ist garnicht so moralisch, sondern einfach fair gegenüber den Familien die auseinandergerissen, die Menschen die entführt werden oder all denen die in China nicht ihre Meinung frei aussprechen können.
0 PolitPro Nutzer
Das Problem ist dass wir wirtschaftlich genauso abhängig von China sind wie beinahe jeder andere Staat. Sanktionen wären die einzig richtigen Mittel um China zu zeigen, dass es so nicht geht, aber dann fehlt uns so ziemlich die komplette Versorgung von elektronischen Geräten, da die China die meisten und günstigsten seltenern Eden hat
0 PolitPro Nutzer
Es braucht einen kompletten Boykott. Nur wenn die Athleten nicht erscheinen wird das überhaupt öffentlich groß wahrgenommen.
0 PolitPro Nutzer
Da lachen sich die Chinesen aber kaputt
0 PolitPro Nutzer
Nicht nur die Politiker, sondern auch die Sportler sollten die Spiele boykottieren. Die WM in Katar übrigens erst recht.
0 PolitPro Nutzer
Ein kompletter Boykott wäre zwar sinnvoller. Allerdings den Athleten nicht zuzumuten. Daher ist denke ich ein diplomatischer Boykott das mindeste
1 PolitPro Nutzer
Warum wäre es den Athleten nicht zuzumuten? Ist es zu viel verlangt, wenn sie sich für Menschenrechte einsetzen sollen?
0 PolitPro Nutzer
@1 nein natürlich nicht. Nur sollte man da beachten das diese sich quasi ihr Leben lang auf diesen Moment vorbereiten und wahrscheinlich nur extrem wenige Chancen haben sich da zu zeigen. Selbst bin ich für einen kompletten Boykott durch alle aber ich kann zumindest verstehen wenn Sportler doch mitmachen wollen