Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse

Die Ernennung der ehemaligen Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan zur Staatssekretärin halte ich für...

nicht sinnvoll
sinnvoll
41%
10%
17%
32%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Schnappatmung der Erzkonservativen. Jetzt regen sich genau die auf, die Spahn, Klöckner, Scheuer und Karliczek zu Ministern gemacht haben. 😂
1 PolitPro Nutzer
Mir geht es nicht um Konservativ, liberal, links oder was auch immer ich erwarte das diese Versager nen Anständigen Job machen. Wenn das der Fall ist, ist es mir egal welcher Partei diese Person angehört von mir aus auch von der AfD oder der Linken. Ich habe jetzt seit 2015 bei keiner Wahl ne Partei zweimal gewählt. Und die letzte Wahl war auch die letzte zu Service gegangen bin, da es keinen Unterschied macht wenn man wählt. Letztendlich ist eh alles der gleiche Schrott.
2 PolitPro Nutzer
@1 ich glaube du hast das System der demokratischen Wahl nicht ganz verstanden. Nur weil du jemand anderes wählst, ändert sich nicht automatisch die Politik. Zu behaupten, dass alle Parteien das selbe machen würden ist einfach nur lächerlich.
1 PolitPro Nutzer
@2 Ich hab das System Demokratie und das mit dem Kompromiss schon verstanden. Keine Angst. Wenn aber irgendwann nur noch der Kompromiss regiert und nix mehr vorangeht und so indirekte alles zum Einheitsbrei wird, dann ist das Gewiss nicht Demokratie förderlich.
2 PolitPro Nutzer
Welcher Einheitsbrei? Scholz war vorher Vizekanzler und wurde jetzt zum Kanzler gewählt. Man kann also nicht wirklich behaupten, dass es bei der Wahl für eine große Veränderung gestimmt wurde. Dazu ist die Ampel jetzt noch nicht wirklich lange im Amt. Das ist bei weitem zu wenig Zeit um daraus ein Fazit zu ziehen.
0 PolitPro Nutzer
Was soll daran nicht sinnvoll sein? Wir wollen mehrheitlich das Klima verbessern und das am besten weltweit mit der Expertise einer Greenpeace-Aktivistin und keiner Lobbyistin, wie es Konservative und Markus Lanz gerne darstellen. Lobbyismus für einen realistischen Klimaschutz ist besser als die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) der Arbeitgeberverbände, die mit ihre Darstellung "Annalena und die 10 Gebote" nur Lügen verbreiten und zur Desinformation beitragen.
1 PolitPro Nutzer
Eine weitere Bestätigung der Grünen als Verbotspartei ! Zum Glück haben wir ne Demokratie die so etwas aushält. Lobbyisten halte ich grundsätzlich für schädlich, egal aus welcher Partei sie kommen
2 PolitPro Nutzer
@1 wenn jemand Autoschlüssel von VW klaut, damit einen Millionenschaden verursacht und VW sich daraufhin nicht beschwert sondern verständnisvoll darauf reagiert und es gutheißt klingt das ziemlich nach Lobbyismus. Und warum müssen wir sie erst einbürgern und dann bezahlen? Haben wir in Deutschland keine Experten die den Posten bekleiden könnten, die vielleicht kein Mitglied einer Organisation ist, die teilweise extreme Ansichten haben (selbst wenn man die Organisation mag)?
0 PolitPro Nutzer
Ich finde die Ernennung schwierig. Nikolaus Blome hat einen tollen Artikel dazu geschrieben. Das Problem ist, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Würde Lauterbach einen Vorsitzenden von Asklepios ins Gesundheitsministerium holen, gäbe es einen Aufschrei wegen Lobbyismus. Aber hier wird es eher gefeiert. Dabei spielt Geld bei Klimaschutz und grüner Transformation eine wichtige Rolle und viele Unternehmen und NGOs können durch Lobbyismus profitieren
1 PolitPro Nutzer
Sorry, wenn sie Nikolaus Blome und seinen Artikel im SPIEGEL vom 15.03.21 zitieren muss ich widersprechen. Erstens, versucht er die Lobbytätigkeiten der Union reinzuwaschen. Zweitens, hält er Parlamentarier ohne Nebeneinkünfte, also nur Politiker, für nicht geeignet. Und drittens, hat er als ewig Konservativer und ehemaliger stellvertretender Chefredakteur der BILD nicht annähernd eine opjektive Meinung.
0 PolitPro Nutzer
Ich beziehe mich auf seinen Artikel vom 14.02.2022 im Spiegel "Motive sind Luxus". In diesem geht er auch durchaus auf Unterschiede ein, aber seine Punkte sind griffig und stimmig. Und generell hat niemand eine objektive Meinung.
2 PolitPro Nutzer
Für wen soll den hier Lobbyismus gemacht werden? Die Klimaschutz-Industrie?
0 PolitPro Nutzer
@2 Für Umwelt- und Klimaschutz und für die damit verbundenen Unternehmen gibt es natürlich eine Lobby.
0 PolitPro Nutzer
Leider nicht sinnvoll. Die ÖR-Medien werden bereits seit Jahren durch NGO s und Aktivisten dominiert. Jetzt auch noch unsere Bundesregierung. Der neue Wilhelminsmus ( „am Deutschen Wesen soll die Welt genesen“) ist grün, feministisch und hypermoralisch . Das Sendungsbewusstsein und die moralische Überheblichkeit schadet letztlich dem Ansehen Deutschlands und ganz konkret den Interessen der Mehrheit in diesem Land an Frieden, Freiheit und Prosperität.
0 PolitPro Nutzer
Die ist umweltsktivistin und keine Diplomatien. Gott wenn wir in unsere Firma so handeln würden, wäre morgen der, der beim Firmen Bingo gewinnt der neue Manager. Gehts noch???
1 PolitPro Nutzer
Wenn in deiner Firma so schlecht Firmenkorrespondenz formuliert wird, wäre der ausgeloste Manager noch das geringste Problem…
0 PolitPro Nutzer
@1 Es geht um Kompetenzen. Oder würden sie ihren Bäcker ohne Erfahrung und Ahnung ihre Hausinformatik programmieren lassen?
3 PolitPro Nutzer
@0 Ich halte jemanden der Germanistik studiert, ende der 90er für das von Angela Merkel geführte Umweltministerium Reden geschrieben, sich im im Wissenschaftlichem Beirat des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung engagiert, und einiges mehr getan hat für ziemlich kompetent
0 PolitPro Nutzer
@3 Die Frau hat doch gute Erfahrungen beim Thema Umwelt. Warum nicht ins Umweltministerium. Warum als Berater im Außenministerium einen verdienten Diplomaten. Gerade da haben wir extrem viel in Deutschland. Für mich müffelt es hier eher nach Vetternwirtschaft. Man bringt seinen guten Bekannten ins Ministerium das stört mich.
4 PolitPro Nutzer
Weil eine Sonderbeauftragte für internationale Klimapolitik auch nichts mit Umwelt zu tun hat…
0 PolitPro Nutzer
Die Frau wird keine Deutschen Interessen sondern Greenpeace Interessen vertreten, also dort fehl am Platz.
0 PolitPro Nutzer
Ich erwarte gute und sinnvolle Arbeit und kein Lobbyismus. Lobbyismus durch Umweltverbände ist hier an dieser Stelle genau so schädlich wie Lobbyismus von Wirtschaftsverbänden. Es gibt Grenzen für Lobbyarbeit. Diese Grenze ist hier in meinen Augen überschritten.
0 PolitPro Nutzer
Vielleicht macht es einfach mal Sinn Leute vom Fach in Ämter mit nötiger fachlicher Expertise zu holen. Sonst haben wir immer Politiker die sich per se in keinem Thema gut auskennen... Finanzen, Wirtschaft, Arbeit usw. Gibt hunderte Beispiele.
0 PolitPro Nutzer
Gut auf der einen Seite: Wir sparen uns die Berater:Innenkosten. Die setzen die Berater:innen einfach direkt auf die Posten. Schade auf der Anderen: Jedes Mal wenn eine Bewegung und/oder Aktivist:innen in Ämter gesetzt wurden, wurden sie nur komfortabel und angepasst. Ich glaube nicht, dass es sich diesmal anders verhalten wird, als die grünen von der Bewegung zur Partei würden und heute nur noch eine grüne CDU sind.
0 PolitPro Nutzer
Hier wurde eindeutig „der Bock zum Gärtner “ gemacht. So werden wir kein modernes Industrieland. Der Lobbyismus ist unglücklich, nicht zielführend und überhaupt nicht nachhaltig
1 PolitPro Nutzer
Eher es wurde die Pflanze zum Gärtner gemacht
2 PolitPro Nutzer
Also ganz sicher ist die nicht der Bock im Garten. Im Gegenteil. Jägerin wäre wohl eher die treffende Bezeichnung. Die ist eher bereit mehr als angemessen auf Böcke im Garten zu reagieren und gegen alle Böcke im Garten scharf zu schießen. 😊
2 PolitPro Nutzer
Wir sind übriges kein modernes Industrieland MEHR. Das haben wir alle gemeinsam VERPENNT. Da kann nur Inovationen und neue Ideen helfen um neue Produkte und neue Märkte zu schaffen. Mit unserer veralteten Technik können wir nicht modern werden.
2 PolitPro Nutzer
Lobbyismus ist übrigens sehr wichtig für die Entwicklung einer modernen Wirtschaft. Allerdings wird es mit den alten Lobbyisten, der letzten Jahrzehnte, keine Modernisierung geben.
0 PolitPro Nutzer
Wir sind ein modernes Industrieland, sorry, was sonst. Wir gehen konservativ in der Entwicklung voran, aber die Ergebnisse zählen. Konzerne wie Google u co haben wir zwar nicht, behaupte mal, die brauchen wir auch nicht.
0 PolitPro Nutzer
@2 Halte übrigens wenig von der Grünen Suppe die krampfhaft versucht dieses Land zu regieren. Die Versprechungen im Wahlkampf waren groß , die politische Realität ist nun eine andere, gut so
0 PolitPro Nutzer
endlich mal grüner Lobbyismus. Vorher war’s nur anti grün
0 PolitPro Nutzer
Kann die (In-)Kompetenz dieser Frau nicht beurteilen
0 PolitPro Nutzer
Das ist eine sehr sinnvolle und konsequente Entscheidung ! Endlich geht es los, vielleicht ist ja doch noch was zu retten.
Wir verwenden Cookies, damit du unsere Webseite optimal nutzen kannst. Mehr Infos