Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Eine Aufhebung aller Corona-Maßnahmen Ende Oktober nach Vorbild Englands halte ich für...

nicht sinnvoll
sinnvoll
38%
20%
13%
30%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Wenn England als Vorbild genommen wird, sollten alle Alarmglocken läuten.
0 PolitPro Nutzer
Boris Johnson sagt eigentlich schon alles, oder?
0 PolitPro Nutzer
Ernsthaft? Wenn du wirklich diskutieren willst, bin ich gerne dabei, aber bei solchen Schwachsinnsfragen bin ich raus.
0 PolitPro Nutzer
Die Maskenpflicht sollte bestehen bleiben. Andere Maßnahmen gerne, insofern man getestet oder geimpft ist
1 PolitPro Nutzer
Und warum sollte es nur für diese beiden Gruppen keine Einschränkungen mehr geben? Wie würde man dann mit den nicht geimpften umgehen? Wenn es keine Pflicht für eine Impfung gibt, dann kann es auch keine Einschränkungen geben wen man es ablehnt😬
0 PolitPro Nutzer
Man kann sich testen lassen. Auf eigene Kosten selbstverständlich
0 PolitPro Nutzer
Da nun alle Bürger ein Impfangebot erhalten haben, sollten alle Maßnahme inkl. der Maskenpflicht unverzüglich fallen gelassen werden.
1 PolitPro Nutzer
Genau das denke ich auch. Wenn man jetzt schwer krank wird weil man nicht geimpft ist, ist man selber schuld.
2 PolitPro Nutzer
Im Kern stimmt das natürlich. Eine Durchseuchung ist die einzige realistische Möglichkeit, um aus der Pandemie zu kommen. Ungeimpfte werden jedoch nicht in einem Vakuum krank. Sie belegen Intensivbetten und andere medizinische Ressourcen, die von anderen Kranken/Verletzten benötigt werden. Deswegen sind Krankenhausampel und 2G-Regelungen wahrscheinlich der beste Weg, um eine kontrollierte Durchseuchung zu erreichen.
0 PolitPro Nutzer
Ein Bundesgesundheitsminister ohne jegliche Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitsbereich, Quelle CV Wikipedia, und nur einer einfachen Bankausbildung ohne Berufserfahrung, kann keine brauchbaren Entscheidungen im Gesundheitsbereich treffen. Das ist objektiv unmöglich. Auch diese Coronamassnahmen-Ausstiegsankündigung für Okt. kann nur leeres Wahlkampfversprechen sein. Es ist ein Skandal, was für Leute die Kanzlerin eingesetzt hat
0 PolitPro Nutzer
Dänemark tut's auch - und ja: Es funktioniert - die Inzidenzen sind seither gesunkenen
0 PolitPro Nutzer
England ist überhaupt kein Vorbild! Weder beim Brexit, noch bei den Corona Maßnahmen... England zeigt sehr gut, wie man es nicht machen sollte. Man kann dieses Experiment, nur als Warnung sehen!
0 PolitPro Nutzer
Jeder der will kann sich impfen lassen. Weitere Einschränkungen sind daher schlicht nicht sinvoll noch vertretbar
0 PolitPro Nutzer
Jeder hatte Zeit sich impfen zu lassen. Wir dürfen keine weiteren Grundgesetzeinschränkungen zulassen!
0 PolitPro Nutzer
Dieses ganze gequatsche von „Querdenker / Impfverweigerern“ geht mir auf die Nüsse! Ja es gibt da paar stinkstiefel dabei, ABER alle über einen Kamm zu scheren ist zu einfach! Jeder der ungeimpfte mit Unverständnis entgegenkommt sollte sich mal hinterfragen! Was in seiner Welt falsch läuft! Menschen die Dinge nicht aus Überzeugung machen, sollte man nicht zwingen! Und genau das geschieht in diesem Land. Es wurde uns zugesagt zur Normalität zurück zu kehren! JA zu England
1 PolitPro Nutzer
Doch, man sollte es tun. Und zwar sehr viel strikter. Wer nicht in der Lage ist naturwissenschaftliche Zusammenhänge zu erkennen und auf Basis dieser Einsicht logisch zu handeln, der muss bei einer Pandemie zu korrektem Verhalten gezwungen werden. Auf Einsicht der egoistisch Uneinsichtigen zu warten kostet nämlich Menschenleben. Siehe z.B. USA in republikanisch regierten Staaten versus demokratisch regierten Staaten.
1 PolitPro Nutzer
Hegel war der erste, der das Verhältnis von Freiheit und Notwendigkeit richtig darstellte. Für ihn ist die Freiheit die Einsicht in die Notwendigkeit. ‚Blind ist die Notwendigkeit nur, insofern dieselbe nicht begriffen wird.‘ Nicht in der geträumten Unabhängigkeit von den Naturgesetzen liegt die Freiheit, sondern in der Erkenntnis dieser Gesetze, und in der damit gegebnen Möglichkeit, sie planmäßig zu bestimmten Zwecken wirken zu lassen.
2 PolitPro Nutzer
Gut. Im Moment kann aber niemand, auch nicht der erkenntnisreichste Naturwissenschaftler, irgendetwas über die Langzeit(neben)wirkungen der Impfung sagen. Das ist – naturwissenschaftlich logisch – schlicht unmöglich. Umgekehrt sieht man bereits sehr gut, dass für bestimmte Bevölkerungsgruppen (jung, gesund, nicht fett etc.) Covid19 weitgehend harmlos ist. Warum als Mitglied dieser Bevölkerungsgruppe also impfen lassen?
1 PolitPro Nutzer
Leider irren Sie. Siehe Link https://www.scinexx.de/news/medizin/corona-mikrothrombosen-auch-bei-kindern/?s=09
2 PolitPro Nutzer
Ihr Link lässt sich nicht öffnen. Außerdem findet man gerade auf dieser Internetseite haufenweise Beiträge dazu, dass Covid19 bei Kindern wesentlich harmloser ist als bei anderen Altersgruppen…
0 PolitPro Nutzer
Bei der ganzen Diskussion fehlt mir als Notfallsanitäter ein wichtiges Thema: wer schützt uns Gesundheitspersonal? Mir ist ehrlich gesagt völlig egal, ob die ganzen Schiefdenker/Impfgegner sich infizieren und wie deren Verlauf aussieht. Bis auf die Kleinigkeit, dass ein Teil dann wieder den RD und damit mich ruft oder direkt ins KH geht, also mir, Pflegys, Ärztys etc unnötige, verdammt anstrengende und potenziell gefährliche Arbeit macht. Patienten gibts auch so schon genug…
0 PolitPro Nutzer
Es gibt keinerlei Berechtigung mehr diese Maßnahmen zu ergreifen wo bleibt da bitte der Verfassungsschutz?
0 PolitPro Nutzer
Es hat mittlerweile jeder ausreichend Gelegenheit gehabt, sich impfen zu lassen. Nur weil einige meinen, das nicht zu brauchen, möchte ich (als Geimpfter) nicht weiter in Geiselhaft genommen werden und bis zum St.Nimmerleinstag mit dieser elenden Maulwindel herumlaufen müssen!
1 PolitPro Nutzer
Vielleicht denkst du mal an all diejenigen, welche sich nicht impfen lassen können. Dazu zählen neben vielen Kranken auch alle unter 12J.
0 PolitPro Nutzer
Diejenigen, die sich nicht impfen lassen können dürften ja wohl mal die wenigsten sein. Schwangere können sich mittlerweile impfen lassen und Kinder in nächster Zeit ja nun auch. Von den meisten Ungeimpften, die ich in meinem (Arbeits-) Umfeld nach dem Warum gefragt habe, kam fast nur heiße Luft in Form von "kein Bock", "nö, warum denn?" sowie "ich bin doch kein Versuchskaninchen". Niemand, der gesagt hätte "Ich kann mich nicht impfen lassen, weil ich dies oder das habe"
1 PolitPro Nutzer
Kein Kind unter 12 Jahren kann sich derzeit impfen lassen! Solange das so ist, brauchen wir garnicht darüber diskutieren.
0 PolitPro Nutzer
Nur mit dem kleinen und feinen Unterschied, dass Kinder in den seltensten Fällen schwere Verläufe erleiden! Aber gut, du möchtest nicht mehr diskutieren - ich jetzt auch nicht mehr...
2 PolitPro Nutzer
Wo ist eigentlich das grundlegende Problem der Masken zu sehen? In Asien tragen die Menschen seit langer Zeit immer dann Masken, wenn eine ansteckende Krankheit umgeht. Das ist bei jeder Erkältung der Fall, bei der Erkältete Masken tragen. Wie man hierzulande sieht haben auch Kinder kein Problem damit, sondern laufen sogar auf der Straße damit herum. Wann passiert also der entscheidende innere Unfall ab dem Masken als vergegenständlichte Unterdrückung empfunden werden?
0 PolitPro Nutzer
Bei manchen Leuten sind die Masken ja auch eine echte optische Verbesserung ;-) Ich hingegen finde die Dinger einfach nur lästig, außerdem möchte ich die Mimik sehen, wenn ich mich mit Menschen unterhalte und nicht in einen brabbelnden Stofffetzen schauen. Außerdem lassen sie die Brille beschlagen und bleiben beim absetzen daran hängen. Überhaupt sind wir hier in Europa und nicht in Asien... Wir müssen ja auch nicht alle mit Stäbchen essen, nur weil es dort so gemacht wird.
2 PolitPro Nutzer
Ach wär es doch bloß Ebola oder die Pest. Eine Sterblichkeit von 1 bis 2 Prozent und viele langfristig Geschädigte nach überstandener Krankheit, reichen ganz offensichtlich nicht aus, Erkenntnisse zu generieren..
0 PolitPro Nutzer
Eine komplette Aufhebung ist evtl übertrieben, aber eine erneute Abschätzung ist notwendig und die aktuellen Maßnahmen sind übertrieben
0 PolitPro Nutzer
Warum wird völlig außer Acht gelassen, dass Menschen die geimpft sind (ja ,,sicher“ laut Spahn, Lauterbach etc.) keine Angst vor ungeimpften haben müssen. Es ist eine freie Entscheidung und die sollte jeder für sich treffen und im Anschluss eben mit dem erhöhten oder geringeren Risiko leben. Der Staat sollte hier nicht versuchen seine Bürger vor sich selbst zu schützen. Wer sich nicht impft und somit ein erhöhtes Risiko hat, geht das Risiko aus freien Stücken ein!
1 PolitPro Nutzer
Das Problem ist nur, dass sich mit jeder weiteren Ansteckung der Virus entwickelt und mutiert. Dadurch steigt auch die Gefahr das der Virus so mutiert, dass er gegen Impfungen immun ist und die Impfung nichts mehr bewirkt. Deswegen finde ich es falsch zu sagen, dass es nur das Risiko für den Betroffenen gibt. Man sollte mit allen Mitteln verhindern, dass man weitere Infektionen vermeidet und das geht eben nur mit den 3G Regel und Maskenpflicht.
0 PolitPro Nutzer
Erst wenn der Winter vorbei ist würde ich sagen. Dann haben sich wahrscheinlich fast alle ungeimpfte infiziert, und die Immunität ist so hoch, dass sie reichen muss. Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei.
1 PolitPro Nutzer
Wie sollen sich die ungeimpften mit Maßnahmen infizieren ? Aktuell in der "3.welle" infizieren sich 6000 Menschen am Tag und die Infektionszahlen werden von den Maßnahmen wieder gedrückt. 20 % der Bevölkerung geben an sich nicht impfen zu wollen das waren 16mio Menschen . Also bräuchten wir in der aktuellen Lage noch 7 Jahre für eine vollständige Immunität und mindestens 3 Jahre für eine Immunität von 90%.
0 PolitPro Nutzer
Wart ab, wir haben ja schon fast Herdenimmunität. Wenn wir jetzt ganz aufmachen könnte es nochmal ordentlich tote geben.
0 PolitPro Nutzer
Jetzt sollte auch wieder mehr die eigenverantwortung der menschen zählen. Gab jetzt genügend impfangebote die man wahrnehmen konnte. Die jenigen die bis heute nicht geimpft sind werden sich bestimmt nicht in 1nem monat ganz plötzlich die spritze geben. Dann geht der scheiße ewig so weiter.
0 PolitPro Nutzer
In einer Pandemie und einer global vernetzten Welt sind nationale Alleingänge total Sinnlos/ Wirkungslos…jetzt wäre die Zeit dass die Welt zusammenhält!!!