Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse

Eine Verkürzung der Quarantäne-Dauer auf 7 Tage wie in Frankreich halte ich für...

nicht sinnvoll
sinnvoll
24%
16%
19%
41%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Ich halte eine Verkürzung der Quarantäne genauso für falsch wie das Ende der kostenlosen Test oder den Einsatz infizierter in systemrelevanten Bereichen. Entweder das Virus ist so gefährlich, daß eine Quarantäne und Tests notwendig sind oder es ist so ungefährlich dass wir weiterarbeiten können. Beides geht nicht. Es ist an der Zeit, das wir lernen, mit dem Virus zurechtzukommen. Es hat schon zuviel Schaden in allen Bereichen unseres Lebens angerichtet.
1 PolitPro Nutzer
Mein Vorschlag ist, wer sich krank fühlt geht zum Arzt, wo er entsprechend behandelt wird. Ggf. inkl. einer Krankschreibung. Wer es für sinnvoll erachtet, präventiv etwas gegen bestimmte Krankheiten zu machen, lässt sich impfen, meidet die Öffentlichkeit oder tut was immer der Jenige meint, was seiner Gesundheit zuträglich ist. Und so leben alle glücklich bis an ihr Ende.
2 PolitPro Nutzer
@1 glücklich bis an ihr zeitnahes Ende :)
1 PolitPro Nutzer
@2 c'est la vie
0 PolitPro Nutzer
Wenn die Person mindestens doppelt geimpft, Symptomfrei und einen negativen Test vorweisen kann spricht nichts dagegen die Quarantäne zu verkürzen. Bzw. Viele Gesundheitsämter praktizieren diese Vorgehensweise bereits.
0 PolitPro Nutzer
Pauschal kann ich das jetzt nicht abwiegen... Wir müssen einfach schauen wie sinnvoll oder nciht sinnvoll das ganze bei mit der neuen Variante ist. Also mein Fazit: vorerst bei den 14 Tagen bewahren und auf eine klarere Datenlage warten.
0 PolitPro Nutzer
Als ob ein Virus interessiert was ich für sinnvoll halte...
1 PolitPro Nutzer
Um fair zu bleiben, der Virus hat auch nicht gefragt ;) Bin aber voll bei dir. Wir können nur über bestmögliches tun, jeder für sich
0 PolitPro Nutzer
Neulich hieß es, dass Omikron 12 Tage lang ansteckend ist. Demnach wäre die Verkürzung ziemlich schwachsinnig.
0 PolitPro Nutzer
Meine Frau arbeitet im Betreuungsbereich. Ansage: wenn Infiziert ohne Symptome soll sie melden und dennoch arbeiten gehen. Ich denke die politischen Entscheidungen sind fast alle falsch. Wer sich nicht impfen lässt soll höhere KK Beiträge zahlen. Ansonsten ALLE müssen sich testen lassen (Maske, Abstand natürlich auch). Dem Virus ist es egal ob Du geimpft bist oder nicht. Es kann jeden befallen. Deshalb sind die faktischen Berufserbote auch Antidemokratisch.
0 PolitPro Nutzer
Also zur Erläuterung: die ersten Vorschriften zur Quarantäne kamen, als man nicht ausreichend über Covid wusste. Jetzt weiß man mehr und um nicht nur aus Schikane oder "weil es immer so war" die Quarantäne zu lange zu machen, reduziert man sinnvoll mit Sichertsbonus. Vermutlich reichten auch 5 Tage, aber das weiß man nicht. Also 20 % Aufschlag. Und trotzdem meckern die einen "zu kurz" und die anderen "zu lang". Gut, dass ihr keine Verantwortung für uns tragt.
0 PolitPro Nutzer
Omikron ist kaum erforscht und wir kürzen die Quarantäne 🤦‍♂️
0 PolitPro Nutzer
Anscheinend taugen die Tests überhaupt nichts, da man trotzdem in Quarantäne muss. Wenn ein Test negativ ist, dann sollten 2-3Tage für die Sicherheit ausreichend sein. Alles andere ist Schikane! Mir zeigt dies nur, dass weder die Impfungen, noch die Tests zuverlässig sind, denn sonst müsste man über sowas nicht diskutieren, oder?
0 PolitPro Nutzer
Wenn jemand infektiös ist sollte er in Quarantäne, wenn nicht dann ist das nutzlos. Mehr Differenzierung bitte
0 PolitPro Nutzer
Dann kann mans auch gleich bleiben lassen
1 PolitPro Nutzer
Es ist ja ein abwägen von Risiken. Nach 5 Tagen treten in der Regel erste (testbare)Symptome auf. Mit 7 Tagen und pcr test minimiert man also das Risiko enorm, daß ein infektiöser Mensch wieder unter Menschen geht. Nutzlos ist das also nicht.
Wir verwenden Cookies, damit du unsere Webseite optimal nutzen kannst. Mehr Infos