Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Mit dem vorläufigen Ergebnis der Bundestagswahl bin ich...

nicht zufrieden
zufrieden
34%
20%
28%
17%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Ich glaube persönlich , dass eine Ampel genau das Richtige für Deutschland wäre. Es wäre ein Umbruch ohne die Partei, die sehr viel verhindert hat und einen Kanzlerkandidaten hat, wo man am liebsten nichts sagen möchte. Dennoch eine große Gefahr: Jamaika
1 PolitPro Nutzer
Auch, wenn derzeit noch alle Nein sagen, habe ich Sorge vor ner Neuauflage der GroKo
2 PolitPro Nutzer
Eine Ampel wird Schröder 2.0 RRG wäre die einzig akzeptable Option für mich gewesen.
3 PolitPro Nutzer
@2: Sehe ich genauso
4 PolitPro Nutzer
RRG ist nicht Wählerwille, und das ist gut so, 70% der CDU Wähler haben nur CDU gewählt nur um RRG zu verhindern.
3 PolitPro Nutzer
RRG hat im Wahlkampf den Fehler gemacht, die Wähler nicht genug zu überzeugen. Und die CDU hat haufenweise Lügen und Halbwahrheiten über RRG verbreitet, was die Wähler leider glaubten.
0 PolitPro Nutzer
Erst einmal bin ich froh, dass die SPD stärkste Kraft wurde, auch wenn die Union noch tiefer hätte fallen müssen. Dennoch bin ich zutiefst enttäuscht, dass Die Linke verloren hat, das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, Rot Rot Grün steht für Fortschritt, Gerechtigkeit und Politik von der die Mehrheit profitiert hätte.
0 PolitPro Nutzer
Schwachsinn. Man muss Schulden aufnehmen um in die Zukunft zu investieren ohne Sozialausgaben zu kürzen. Deutschland ist schon jetzt ein Sanierfall. Bildung, Infrastruktur, Wohnungen und so weiter. Das kann nicht der Markt Regeln sondern eine gute, linke Regierung.
1 PolitPro Nutzer
Ja man muss Schulden aufnehmen, da stimme ich zu. Aber Investitionen in Klima und Mindestlohn sind reine Geldverschwendung.
0 PolitPro Nutzer
Wieso denn? Gute Löhne und Klimaschutz sind doch auch wichtig.
1 PolitPro Nutzer
Der Mindestlohn ist angepasst an die Inflation. Ihn zu erhöhen hat maximal die Folge da die Inflation steigt. Was erwartet man sich vom Klimaschutz? Wir machen unter 2% der Emissionen aus. China 30.. Viele sagen das andere Länder sich ein Beispiel nehmen werden, aber warum sollten sie? China wird nicht sagen " och Deutschland hat die Emissionen gesenkt und ihre Wirtschaft Liegt am Boden, jetzt machen wir das auch "...
0 PolitPro Nutzer
Aber andere westliche Staaten könnten dem deutschen Beispiel folgen und zusammen China unter Druck setzen. Ich erwarte zwar nicht dass sie den Mumm dazu haben werden aber es wäre auf jeden Fall richtig.
1 PolitPro Nutzer
Das hätte wirtschaftliche folgen die man sich nicht ausmalen kann. Die Briten haben nur die EU Verlassen und haben schon Probleme. Wir würde das denn aussehen wenn man sich gegen China stellt.
0 PolitPro Nutzer
Ich finde es echt traurig, dass sich die Panikmache der Union gegenüber „den Linken“ ausgezahlt hat. Jetzt sollten sie wenigstens dazu stehen, dass sie von vielen nicht als Regierungspartei erwünscht sind.
0 PolitPro Nutzer
Zu viel für die CDU. Aber solange es wenigstens die Ampel wird, war es akzeptabel
0 PolitPro Nutzer
Im Grunde bin ich ganz froh. RotGrünRot ist verhindert, das war das wichtigste. Die Grünen haben mir zwar noch etwas zu viel, aber weniger als befürchtet. Also eigentlich alles gut. Die Linke hätte noch ganz rausfliegen dürfen.
1 PolitPro Nutzer
Weshalb war das das wichtigste für dich? Hast du geerbt oder bist Unternehmer? Mehr Gründe würden mir nämlich nicht einfallen.
2 PolitPro Nutzer
@1 Und selbst bei Unternehmer muss man schon ne recht große Firma haben, um überhaupt von linker Politik "betroffen" zu sein.
3 PolitPro Nutzer
Da habt ihr das Wahlprogramm der Linken aber nicht richtig gelesen. Alleine wegen der NATO und der EU kann man schon von den Linken Abstand nehmen.
2 PolitPro Nutzer
@3 Der NATO Ausstieg war nie für die nächsten 4 Jahre geplant und es gab auch ganz klare Aussagen, dass es daran nicht für RGR scheitern wird. Das mit der EU verstehe ich nicht. Kannst du das bitte erläutern?
4 PolitPro Nutzer
@3: Die NATO ist ein Relikt aus dem kalten Krieg und funktioniert nicht. Das sieht man daran, dass die Türkei durch ihre NATO Mitgliedschaft mit uns verbindet ist, gleichzeitig aber einen verbrecherischen Angriffskrieg gegen unsere kurdischen Verbündeten führt. Und Afghanistan war auch ein Totalversagen.
5 PolitPro Nutzer
@1 man kann einfach nicht jedes Problem mit Enteignung und Steuern lösen.
6 PolitPro Nutzer
@ 1 und 2 Es reicht schon, Teil eines rechtschaffenden Rechtssystems zu sein, um Abstand von der Linken nehmen zu müssen. Vor allem in der Exekutive/Judikative. Die Linksradikalen sorgen für Unruhe und Gewalt innerhalb der Bevölkerung mit dem Ziel der Anarchie (zB. Antifa-Demo in Leipzig, G7 usw…). Man sollte wohl eher von dem Problem einer „Linksgewalt“ anstelle von einem überpropagierten, fragwürdigen Problem einer „Polizeigewalt“ sprechen.
1 PolitPro Nutzer
@6 Ich bin Linke Mitglied, würde mich sogar selbst als Linksradikal bezeichnen, aber mit Autonomen hab ich auch nichts am Hut und find sowas kacke 🤷🏻‍♂️
2 PolitPro Nutzer
@6 Wir können gerne über Linke Gewalt sprechen (Spoiler: find ich scheiße), aber wenn du schon mit "überpropagierte Polizeigewalt" kommst, dann bin ich raus. Wer bezweifelt, dass wir ein massives Polizeiproblem haben, dem ist ehrlich gesagt nicht mehr zu helfen. Sind bestimmt alles nur "Einzelfälle".
5 PolitPro Nutzer
@1 kommt aus der Richtung auch noch ein anderes Argument? Man muss nicht recih sein um die FDP zu wählen. Was glauben eigentlich alle was passiert, wenn man Reiche kaputt besteuert? Die verlassen das Land und Schallwellen ihre Unternehmen raus. Also: Weniger Arbeitsplätze und weniger Geld in der Wirtschaft. So kommt man auch nicht weiter.
1 PolitPro Nutzer
@5 dann erlässt man Gesetze, die besagen, dass wer hier operieren möchte auch hier seine Steuern dafür zahlen muss. Deutschland ist ein zu großer Markt, als dass ein Unternehmen sich den durch die Lappen gehen lassen würde. Als Sklaverei in den USA abgeschafft wurde haben auch alle Großunternehmer Krokodilstränen geweint, dass dann ja die Wirtschaft zusammenbrechen würde. Solche leeren Drohungen werden immer kommen.
2 PolitPro Nutzer
@1 Richtig und auch wenn sicher ein paar wenige Unternehmen gehen werden, ihre Infrastruktur und der Bedarf bleibt. Es wird neue Unternehmen geben, welche die Lücke gerne ausfüllen. Die erfahrenen Mitarbeiter und die Gebäude mit Ausstattung wird dabei dankend übernommen. Zumal die aktuellen Pläne wirklich kein "kaputt besteuern" ist. Die Freibeträge sind groß und die Pläne sind progressiv aufgebaut. Kein Unternehmen wird dadurch eingehen, die Gewinne bleiben groß.
0 PolitPro Nutzer
Wenn Laschet sagt dass er eine Unionsgeführte Regierung will, versteht er die Demokratie nicht so ganz. Es ist klar dass das deutsche Volk ihn nicht als Kanzler haben will.
1 PolitPro Nutzer
Mir ist es auch schleierhaft, wie man als ZWEIT stärkste Partei und mit mehr als 8 Prozentpunkten Verlust einen Regiegungsauftrag bei der CDU sehen kann.
2 PolitPro Nutzer
Mit ist es schleierhaft, dass überhaupt irgendwer mit knappen 25% Kanzler werden will… Von Gewinner und Verlierer möchte ich gar nicht erst sprechen…
3 PolitPro Nutzer
Die CDU hat sich noch nie um Demokratie geschert. Sie hat aktiv zum Demokratieabbau beigetragen
2 PolitPro Nutzer
Nr3 Solche Aussagen werden im Volksmund Verfolgungswahn genannt…🤦‍♂️
3 PolitPro Nutzer
@3 es ist die unbequeme Realität. Wer das nicht sieht hat die letzten 16 Jahre wohl verpennt
0 PolitPro Nutzer
CDU hätte nich mehr abstürzen müssen, damit dem Laschen klar wird dass er unerwünscht ist.
0 PolitPro Nutzer
*noch
0 PolitPro Nutzer
Ich hätte mir ein eindeutigigeres rot-grünes Ergebnis gewünscht! Dass die FDP nun mitmischen, halte ich vorallem für die mittleren und kleinen Einkommen für bedenklich. Auch ihre immer noch CDU favorisierende Haltung empfinde ich zumindest als störend.
0 PolitPro Nutzer
Nicht zufrieden, da meine Partei aufgrund Inkompetenz auf 4,9% gelandet ist...
0 PolitPro Nutzer
War schon in Ordnung ,da die Extremisten und die anti-fortschritliche CDU haben Stimmen verloren. Hätte mir aber etwas mehr Grüne gewünscht
0 PolitPro Nutzer
Nach 16 Jahren braucht es einen Kurswechsel, um die, die in der Gesellschaft abgehängt wurden, und die, die zur Spaltung unseres Volkes beigetragen haben, wieder einzufangen. Denn genau dafür steht die CDU auch und verdient das C im Namen deshalb nicht. Christlich ist daran gar nichts. Wir brauchen mehr Miteinander statt Gegeneinander. Das hat Deutschland stark gemacht.
0 PolitPro Nutzer
Ich finde es besorgniserregend, dass viele den Menschen die anderes gewählt haben als man es sich gewünscht hat praktisch vorwerfen dumm zu sein. Demokratie ist nicht nur das Ergebnis, das ins eigene politische Weltbild passt. Ich bin enttäuscht, dass sowohl Konservative als auch Linke jeden Anstand fallen lassen und sowohl die Erstwählerschaft als auch die Gesamteählerschaft so angreifen.
0 PolitPro Nutzer
Gesamtwählerschaft*
0 PolitPro Nutzer
Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden aber von der Einsicht der Wahlverlierer und z.T. auch der Wahlgewinner enttäuscht bis entsetzt. Schaut man sich das Verhalten von Laschet und seiner CDU an, dann möchte ich Ihnen am liebsten zurufen "Ihr habt noch zu wenig verloren!" und "man kann auch dem Gegner gratulieren!". Bei der FDP bin ich mir nicht sicher, ob sie nicht doch wieder mit CL den Schwanz einziehen. Da möchte man nur sagen "Springt über Euren Schatten!". Spannung steigt!
0 PolitPro Nutzer
Ich bin sehr zufrieden, weil die Union verloren hat. Gibt mir die Ampel goddverdomme!
0 PolitPro Nutzer
Ich würde mich an sich über eine Ampelregierung freuen, finde es jedoch mit Ergebnis, was wir jetzt haben, dass es auf jeden Fall keine sichere Sache ist. Hätten die Grünen und Linken mehr Stimmen gehabt, hätte man die FDP mit einer RRG unter Druck setzen können. Jetzt hat die FDP alle Karten
1 PolitPro Nutzer
Das ist ja das gute daran. Endlich sinnvolle Politik statt nicht umsetzbare Träumereien oder Verbote
0 PolitPro Nutzer
Die Wahl zeigt das das Volk Laschet nicht als Kanzler will! Das sollte er auch eingestehen. Die Ampel ist die einzig logische Folge aus der Wahl. Schade zudem das die Linke es doch noch geschafft hat und im Bundestag wohl bleiben wird:(
1 PolitPro Nutzer
Scholz doch genauso wenig, oder?! Knapper 1%- Punkt mehr macht den Kuchen nicht fett… Und nun?!
0 PolitPro Nutzer
Sieg ist Sieg oder? Wenn man beim Fußball 1:0 gewinnt ist es auch knapp aber gewonnen. Dann kommt nicht der Verlierer und sagt hey Stopp ich möchte trotzdem als Sieger anerkannt werden. Das hat auch was mit Stil zu tun eine Niederlage anzuerkennen. Es zeigt um so mehr das Laschet kein Profil hat ein Land zu führen.
0 PolitPro Nutzer
Berlin braucht eine neuwahl durch das Disaster.
0 PolitPro Nutzer
Die Sachsen haben den Anfang gemacht, AFD stärkste Partei!!!! Perfekt!!!! Im Osten 2. Stärkste Partei!!!! Der Rest aus Deutschland schläft immer noch und begreift einfach nichts!!!;
1 PolitPro Nutzer
Verstehe nicht qie man ernsthaft der Meinung sein kann; dass die Afd eine gute Partei ist
2 PolitPro Nutzer
Es gab schon einen Beitrag von mir, wo ich über die Komplexität von Politik geschrieben habe. Ihr Beitrag zeigt, dass sie zu denen gehören, die die nicht durchblicken. Sie sollten sich mal bei einer der regierenden Parteien wirklich einbringen und einen Posten im Parlament und einem Ausschuss übernehmen. Dann verstehen sie vielleicht, welchen Unsinn sie hier schreiben.
2 PolitPro Nutzer
Vielleicht lesen Sie meinen Kommentar nochmal und machen das, was ich vorgeschlagen habe, anstatt weiter so viel Unsinn zu posten. Das tut echt weh. Politische Bildung erfordert eigene Arbeit. Also arbeiten sie daran und wenn sie dann halbwegs Niveau besitzen, setze ich mich sehr gerne weiter mit ihnen auseinander. Aber bitte nur relevante Fakten und nicht so einen Unsinn einbringen. Ich wünsche Ihnen alles Gute dafür.
3 PolitPro Nutzer
Ist das Satire? Da fehlen noch ein paar Ausrufezeichen!!!!!!!!!!!
1 PolitPro Nutzer
Lesen Sie doch einfach dir Genfer Konvention
2 PolitPro Nutzer
Bitte nicht gleich so schwere Lektüre. Selbst auf kommunaler Ebene gibt es schon viele Dinge, die Einfluss auf Entscheidungen nehmen. Wer mal selbst Verantwortung übernommen hat, weiß, dass es viele Einflussfaktoren schon dort gibt. Von Kreis-/Landes-/Bundesebene ganz zu schweigen. Aber solche Äußerungen kommen nie von Menschen, die etwas für die Gesellschaft getan haben, denn die wissen das alles.
4 PolitPro Nutzer
Die AfD ist eine inkompetente, korrupte und neoliberale Partei, wie kann man die denn wählen
5 PolitPro Nutzer
Bin klar gegen die Afd. Doch die sehr reichen Menschen können gut ihre Interesse von der Afd vertreten sehen, in Theorie.
6 PolitPro Nutzer
Die Union ist korrupt, alt, betreibt Vetternwirtschaft und ist regressiv. Die AFD ist wie die Union nur auch noch ungebildet.
2 PolitPro Nutzer
Naja, cool ist, dass die Kandidatin Weidel der AFD in der Schweiz mit ihrer Frau lebt und hier Politikerin für Deutschland werden will. "Im November 2018 gab Weidel ihren Wohnsitz in Biel auf. Im August 2019 wurde bekannt, dass sie mit ihrer Familie in Einsiedeln im Kanton Schwyz in der Zentralschweiz wohnt. Ihr Hauptwohnsitz und Steuersitz sei jedoch in Deutschland." Welche Ziele verfolgt so jemand? Deutsche Politiker sollten auch hier leben.
6 PolitPro Nutzer
@2 Ausländer raus! Weg mit der Weidel lol
1 PolitPro Nutzer
Vorallem hat es ja wohl seine Gründe warum alle 3 Gründungsmitglieder abgesprungen sind. Selbst Lucke meinte das ihm die Partei zu rechts offen wäre. Das sagt doch schon alles
7 PolitPro Nutzer
@0 die Afd ist eine "ich bin dagegen"-Partei Sie wettert gegen alles hat aber keine konkreten Konzepte wie man es besser macht. Die AFD ist wirtschaftlich genauso wie die Union orientiert und möchte nicht das beste fürs Volk sondern für sich. Die Elektro-Autos mit Batterie sind nicht die Lösung aber eine Brückentechnologie. Wasserstoff sollte man besser erforschen,das wäre eine geeignetere Alternative. Deutschland fehlen die Arbeitskräfte für niedere Arbeiten, wir
7 PolitPro Nutzer
Brauchen Immigration um diese Plätze zu füllen, die Wirtschaftsflüchtlinge sind in so geringer Anzahl dass man es eigentlich ignorieren könnte.
7 PolitPro Nutzer
Die Deutschen nehmen lieber Hartz IV als dass Sie Müllmann oder ähnliches werden.
8 PolitPro Nutzer
Was begreift denn der Rest von Deutschland nicht?
2 PolitPro Nutzer
Das tolle an dieser Plattform ist, dass die vernünftigen Menschen hier deutlich überwiegen, auch wenn wir bestimmt nicht immer der gleichen Meinung sind. Wenn es aber so unsachlich und oberflächlich wird wie im ursprünglichen Beitrag und erst recht der weiteren Antwort des Verfassers, dann setzt sich doch die Vernunft durch. Vielen Dank dafür! Das gibt mir Hoffnung für Deutschland.
9 PolitPro Nutzer
Die AfD hat lediglich die Interessen der Wirtschaft im Sinn, die der Bevölkerung sind denen doch völlig egal. Wer heutzutage noch liberale Parteien wie die AfD wählt hat wohl die letzten 50 Jahre an Geschichte verschlafen.