Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Steuersenkungen zur Bekämpfung der hohen Preise von Diesel & Benzin halte ich für...

nicht sinnvoll
sinnvoll
18%
10%
14%
58%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Sinnvoll, solange die Senkung auch weiter gegeben wird
1 PolitPro Nutzer
Die Mehrwertsteuersenkung 2020 kam irgendwie auch mit einer Chance zu versteckten Preissteigerungen in 2021. Das ist aber nur eine gefühlte Wahrheit. Transparenz wäre wichtig.
0 PolitPro Nutzer
Mindestens so sinnvoll wie die Senkung auf ALLE Energiekosten - denn hier sind wir alle betroffen
0 PolitPro Nutzer
Steuersenkungen sind so schnell umgesetzt. Steuererhöhungen sind dagegen sehr unpopulär. Wenn eine Steuersenkung, dann sozial, also nur für Arme.
0 PolitPro Nutzer
Wir haben jetzt die einmalige Gelegenheit weitestgehend Energie unabhängig zu werden. Die Technologie ist da. Wir brauchen jetzt Subventionen auf Elektroautos und Wärmepumpen. Wie sind technisch so weit das wir auf russisches Öl und Gas weitestgehend verzichten können. Davon bin ich überzeugt
1 PolitPro Nutzer
Nur reicht überzeugt sein nicht. Ich kann überzeugt sein ein Vogel zu sein und kann dennoch nicht fliegen. Und nein wir sind sehr weit entfernt. Was glauben sie denn wie die Energie allein für die Elektroautos produziert wird wenn wir morgen 1zu1 alle Verbrenner auf Elektro tauschen.
0 PolitPro Nutzer
@1 Dann muss man in dieser Situation halt die AKWs wieder hochfahren. Also das wir komplett handlungsunfähig sind ist so auch nicht richtig
0 PolitPro Nutzer
Die Preise ergeben sich ausgestiegen Margen oder Ölkonzerne. Wieso sollte das steuerlich gefördert werden? Lieber ein Energiegeld
0 PolitPro Nutzer
Hauptsache die Energiekonzerne, die Jahrelang mit Kohle und Gas aus Russland Zaster machen und im gleichen Atemzug jede Möglichkeit ergriffen haben gegen erneuerbare Energien zu wettern/Lobbyismus zu betreiben, werden nicht zur Rechenschaft gezogen. Hauptsache der Konsument oder Steuerzahler dürfen dafür aufkommen. Dass die Konzerne dafür blättern steht nicht Mal zur Diskussion.
0 PolitPro Nutzer
Steuersenkungen für sozial Benachteiligte, wie von der Ampelkoalition geplant ist OK und sinnvoll. Steuersenkungen für alle, wie von der christlichen Union gefordert ist nicht notwendig. Schon gar nicht, wenn die Union die Schließung aller Gas- und Oellieferungen aus Russland sofort umsetzen möchte, wenn dies auch Wünschenwert wäre. Steuersenkungen mit der Gießkanne, auch für die, die es nicht brauchen. Absurd! Damit noch parteipolitische Werbung zu betreiben. Siehe MP Hans??
0 PolitPro Nutzer
Ich wäre eher für einen Zuschlag für Menschen mit einem geringen Einkommen, bei einer Steuersenkung haben die Russischen Öl-Konzerne immernoch ihre Hände über den Preisen und konnte dafür sorgen, dass die Preis hoch bleiben obwohl die Steuern gesenkt wurde.
0 PolitPro Nutzer
Man sollte massiv erneuerbare Energie fördern und diese bekloppten Windkraft regeln abschaffen. Vor allem die von den Bayern
0 PolitPro Nutzer
Die aktuellen Preise sind nur ein kleiner Vorgeschmack auf die Preise der Zukunft, wenn wir den Klimawandel nicht so weit wie möglich abschwächen. Wir müssen unseren Verbrauch von fossilen Energieträgern radikal eindämmen, sonst sind in 10 Jahren nicht nur die Energiepreise astronomisch, sondern auch die Lebensmittelpreise, da der Klimawandel die Ernten vernichtet. Ernteausfälle machen jetzt schon ca. 7 Prozent der Preissteigerungen aus.
0 PolitPro Nutzer
Die Frage ist doch wieso sind die EnergiePreise so hoch wenn 2008 die Energierohstoffe noch teurer waren aber für den Endverbraucher zum Vergleich wesentlich günstiger. Herr Linder redet immer von idiologischer Politik bei anderen Patteien aber selbst ist er und seine Partei die größtten Idiologenpartei. Kein Temporlimit, keine Steueerhögungen für Superreiche und keine Steuersenkung für egal was. Er tut so als hätte sich seit dem 24.02. nichts verändert. Sorry FDP 🤢🤮
0 PolitPro Nutzer
Nein, alle Kraft in einen wirklichen, konsequenten, existenziell dringend nötigen Richtungswechsel investieren. Weg von allem Fossilen! Trotz aller wissenschaftlichen Prognosen ist der bisherige Kurs nur viertelherzig. Wenn wir als Spezies überleben wollen brauchen wir den sofortigen Wechsel. Das Dilemma unserer Gesellschaft: "Jeder hat seine Gründe." Je länger wir inkonsequent agieren, desto größer wird der Berg in naher Zukunft. Verdrängung schadet, machen wir seit Jahren.
0 PolitPro Nutzer
Ich bin eher dafür bei der Einkommenssteuer zu drehen.. Eine kurzweilige Steuersenkung auf Sprit macht wenig Sinn da man damit langfristig genau das Gegenteil erreicht das man eigentlich haben will.. Daher Einkommenssteuer senken und Energiegeld einführen!
0 PolitPro Nutzer
Wenn die Preiserhöhungen anhalten, ist es für viele Pendler geldlich besser Hartz 4 zu empfangen. Wir werden diese hohen Preise bald schon im Supermarkt in steigenden Preisen für Lebensmittel und anderen Artikeln merken. Kleine Handwerksbetriebe werden in Existenznöte kommen.
0 PolitPro Nutzer
.. nicht für sinnvoll, sondern nötig!
0 PolitPro Nutzer
Steuersenkungen finde ich vollkommen richtig.
0 PolitPro Nutzer
Danke 👍
0 PolitPro Nutzer
Steuersenkung würde alle entlasten mit und ohne Auto 😅
0 PolitPro Nutzer
Vorallem für Auszubildende!
1 PolitPro Nutzer
Wichtig! Azubis geben aktuell teilweise die Hälfte oder mehr von ihrem Einkommen für Sprit aus!
2 PolitPro Nutzer
Ich würde sagen für alle, inklusive Azubis, Studis und Schüler
0 PolitPro Nutzer
Die steigenden Preise wirken sich dann auch auf Lebensmittel und Co. aus
0 PolitPro Nutzer
Bitte nicht nur die Kraftstoffe begünstigen, sondern auch Strom, Gas und Heizöl.
0 PolitPro Nutzer
Steuern abschaffen. Steuern sind Raub.
1 PolitPro Nutzer
Nun sein Sie doch nicht so geizig, missgünstig und schlecht 'drauf, gegenüber der Gesellschaft, die sie umgibt. Ich weiß auch, dass Steuern nicht immer richtig oder nicht immer in meinem Sinne ausgegeben werden. Aber ich will auch nicht für jede Straße und jeden Radweg Extrasammlungen veranstalten müssen. Staat ohne Haushalt ist keine Erlösung sondern eine Zumutung für seine Bürger.
0 PolitPro Nutzer
Wer baut dann die Straßen? Super Argument, wenn man bedenkt, dass nur etwa 0,3% des eigentlichen Haushalts für den Straßenbau benutzt werden. Das könnten Individuen oder Kommunen locker tragen. Außerdem werden ja sowieso private Firmen von der Regierung beauftragt, die diese dann bauen. Können auch die Kommunen. Hat sogar einen Zeit Vorteil. Also: Staat auf Minimalgröße, Steuern abschaffen!
1 PolitPro Nutzer
@0 Und die Kommunen finanzieren ihre Vorhaben nicht von den Steuern? Auf die privaten zu vertrauen ist auch so eine Sache... Ich erinnere mich noch, wie Banken notwendigerweise gerettet werden und deren Schulden vom Staat getragen werden mussten. Im Umkehrschluss geben diese von ihren Gewinnen aus letzter Zeit aber nichts an die Allgemeinheit weiter. Erhöhen die Gebühren und zahlen keine Zinsen - selbst bei der jetzigen Inflationsrate nicht. Investiert wird nur in Dumpinglohn
2 PolitPro Nutzer
@0 richtig, der Großteil der Steuern wie die Grundsteuer sind Raub und man könnte darauf verzichten, aber wie 1 sagt braucht es einige Steuern wegen dem Trittbrettfahrer Problem.
3 PolitPro Nutzer
Steuern zahlen macht keinen Spaß ist aber wichtig und richtig!
2 PolitPro Nutzer
@3 Viele Steuern sind unnötig und man könnte darauf verzichten wenn der Staat nicht so viel Geld unnötig verbrennen würde
1 PolitPro Nutzer
@2 Die Diskussion über unsinnige Steuern findet in den Parlamenten statt. Die meisten von uns würden da sicher gerne mitdiskutieren und müssen es ihren Volksvertretern überlassen...😉 Wenn es nach mir ginge, würden wahrscheinlich auch einige Ausgaben gekürzt werden... Aber Steuern generell als Raub zu bezeichnen, halte ich für überzogen, da ich als Bürger ja doch stabile und solvente Strukturen in meinem Umfeld zu schätzen weiß.
2 PolitPro Nutzer
@1 Das ist ja gerade das Problem, welcher Politiker tut was gegen aufgeblähte Parlamente und die eindeutig zu vielen Beamten und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst
1 PolitPro Nutzer
@2 Da ist sicher viel Einsparpotential. Und ja, die Politik sollte das ernst nehmen. Andererseits kann ich mich noch erinnern, dass man in Berlin länger als 3 Monate warten mussten, um einen Pass oder einen neuen PA zu beantragen, weil zu viel Personal eingespart wurde... Also einfach nur das Personal zu reduzieren greift offenbar zu kurz bzw. daneben.