Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Wenn diesen Sonntag Bundestagswahl wäre, wäre meine favorisierte Regierung...

Kenia-Koalition
3%
Deutschland-Koalition
13%
Ampelkoalition
23%
Jamaika-Koalition
12%
Rot-Rot-Grün
34%
Große Koalition
3%
Keine der Genannten
12%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Angesichts der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen, vor denen wir stehen, ist R2G die einzige Möglichkeit für einen wirklichen und hoffentlich noch rechtzeitigen Wandel.
2 PolitPro Nutzer
Was lieber? GroKo und weiter Stillstand?
3 PolitPro Nutzer
@1 mit Schwarz sehe ich schwarz
3 PolitPro Nutzer
@4 die DKP kommt doch mit Sicherheit gar nicht ins Parlament. Ich glaube von den Kommunistischen Radikalen haben wir nichts zu befürchten.
5 PolitPro Nutzer
@3 aber vielleicht ja die mlpd :P
3 PolitPro Nutzer
@5 das bezweifle ich. Von den Kleinstparteien denke ich kommen höchstens die Freien Wähler in den Bundestag und vielleicht die Tierschutzpartei
2 PolitPro Nutzer
Oder die Volt! 🤩
5 PolitPro Nutzer
@3 das war mehr als Scherz gemeint.
2 PolitPro Nutzer
Quintus, mir ist angesichts der aktuellen Lage im Land und weltweit nicht nach Scherzen, wenn es um Politik geht... Ich mache mir Sorgen um die Zukunft der Gesellschaft hierzulande und des Planeten (Umwelt und Klima) insgesamt. Und es gibt m.E. nur zwei von den großen, aktuell im BT vertretenen Parteien, die da konstruktiv etwas tun können: Grüne und Linke. Die SPD ist nötig, um eine Mehrheit für eine Koalition zu bekommen. Jede andere Regierung wäre schlecht.
2 PolitPro Nutzer
Und deswegen kann ich Praeprimus (#0) nur beipflichten!
2 PolitPro Nutzer
@ Quartus: Der Planet ist krank, unsere Erde! Und die Gesellschaft, hierzulande und weltweit, ist ebenfalls nicht gerade gesund. Stillstand ist das Letzte, was der Planet und die Menschheit brauchen können. Nur eine sozial-grüne Regierung, hier und in so vielen Ländern wie möglich, kann eine echte Wende in die richtige Richtung bringen! Frei von Lobbyisten und unbestechlich! Ich weiß, utopische, aber die Hoffnung stirbt zuletzt!
2 PolitPro Nutzer
Dann svhaue er mal in andere Länder, in West- und Nordeuropa! Übrigens die Länder, insbesondere Skandinaviern, in denen die glücklichsten Menschen weltweit leben.
7 PolitPro Nutzer
Wenn RRG passiert und Späße wie vermögenssteuer eingeführt werden, werde ich auswandern müsse , da ich dann von meinem Unternehmen in Deutschland nicht mehr leben kann. Mit mir würden auch 6 arbeitsplätze ausziehen.
2 PolitPro Nutzer
Es geht um die großen Unternehmen! Die sollen besteuert werden! Und die Reichen, die viel haben! Kleine Unternehmen und Leute die nicht reich sind, wenig haben oder arm sind sollen entlastet werden! Mit 6 Mitarbeitern ist das keine Lufthansa, Deutsche Telekom, BMW, Mercedes oder RWE!
7 PolitPro Nutzer
Eine Vermögenssteuer ab 1 Mio Vermögen würde jedes mittelständische privat geführte Unternehmen treffen. Auch bei 10mio wirds noch eng für manche. Außerdem ist das eine Steuer die eh wieder nur umgangen wird, indem unternehmen sich in viele kleine Tochterfirmen spalten würden.
7 PolitPro Nutzer
Was oft vergessen wird: unternehmen sorgen für Arbeitsplätze und zahlen damit quasi auch schon die Lohnsteuer. Ohne ordentliche Wirtschaft würden dem Staat die Einnahmen für jegliche Sozialhilfe fehlen, die wir aktuell schon haben.
2 PolitPro Nutzer
Zitat: "Millionäre besteuern: Wir wollen Vermögen (abzüglich Schulden) oberhalb von 1 Millionen Euro mit 1 Prozent besteuern. Bis zu einem Nettovermögen von 50 Millionen steigt der Satz auf 5 Prozent an. Für Betriebsvermögen gelten Freibeträge von mindestens 5 Millionen Euro. Konzerne besteuern: Die Körperschaftssteuer soll auf 25 Prozent erhöht werden. Managergehälter oberhalb von 500.000 Euro im Jahr dürfen nicht mehr als Betriebsausgaben steuerlich abgezogen werden."
2 PolitPro Nutzer
Ein Betrieb mit 6 Arbeitern ist kein Konzern, oder?
2 PolitPro Nutzer
Ja, Unternehmen sorgen für Arbeitsplätze, aber dann bitte nicht von vornherein befristet, sondern sicher, gut bezahlt und mit anständigen Arbeitsbedingungen. In kleinen Betrieben ist letzteres meist gewährleistet, weil das Klima weniger unpersönlich ist (soweit ich weiß).
2 PolitPro Nutzer
Ich muss sagen, bei Einzelpersonen fände ich das nur gerecht, was die Linke bezüglich des Jahreseinkommens da fordert.
2 PolitPro Nutzer
50.000.000 € Betriebsvermögen ist Mittelstand? Bis zu diesem Betrag soll die Steuer 1% sein, erst dann 5%. Ich weiß nicht, ob 1% als viel gilt, aber wenn 49.999.999 noch mit 1% besteuern werde, klingt das für mich nicht falsch.
7 PolitPro Nutzer
Nein, es ist kein Konzern, die Körperschaftssteuer betrifft mich aber, da ich so 12% weniger investieren kann weil ich 12% weniger Einnahmen habe als aktuell. Wenn dann wenn meine Firma noch etwas wächst 1% Abgabe dazu kommt (auf das Vermögen nicht den Gewinn) wird das in meinem Bereich (CNC Fräsen und Drehen) ziemlich unrentabel, gerade weil die Konkurrenz (aus dem Ausland z.b. viel günstiger produzieren kann).
7 PolitPro Nutzer
Außerdem ist die Vermögenssteuer eh ein witz, weil 1. Laut Studie des Bundeswirtschaftsministeriums (bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Studien/forschungsgutachten-zur-bewertung-verschiedener-vermoegenssteuerkonzepte.pdf) der Staat kurzfristig Zeit 20mrd€ im Jahr daran verdienen würde, allerdings durch die Folgen (Lohsteuer, Umsatzsteuer, Unternehmenssteuern, Steuern auf Kapitaleinkommen) um über 50mrd euro weniger steuern einnimmt. Also ist das ganze sogar kontraproduktiv.
2 PolitPro Nutzer
In einer Koalition könnte die Linke sowieso keine extremen Steuererhöhungen durchsetzen. Und die stärkste Kraft in einer Regierung wird die Linke auch nicht. Also ist die Gefahr gar nicht so groß, wie die konservativen und rechten Parteien immer unken.
7 PolitPro Nutzer
Außerdem würde diese Steuer Grade von großen Konzernen, da diese die Mittel dazu haben eh umgangen werden, indem unternehmen darlehn aufnehmen, um damit unter die Freibeträge zu kommen, oder indem sie sich in mehrere GmbHs aufsplitten würden. Oder die verschieben ihr Vermögen einfach ins Ausland. Für den Mittelständer ist das nicht so leicht, selbst wenn das Unternehmen 50.000.000 wert ist. Ein BMW produziert dann eben mehr in China um sich die steuern zu sparen.
7 PolitPro Nutzer
Trotz allem wären linke Minister in den Bereichen wo sie Minister werden eine Katastrophe. Außerdem befürworten SPD und Grüne auch eine Vermögenssteuer.
7 PolitPro Nutzer
Es muss einfach eine internationale Lösung her, Mittelständer können sich meist nicht leisten ins Ausland abzuhauen, oder die Steuern anderweitig zu umgehen. Danach leiden sie noch darunter, dass die großen Mitbewerber aus Ländern mit Billiglohn und Niedrigsteuern mit Preisdumping nochmals die mittelständler unter Druck setzen. Das ganze Thema würde nur nach hinten los gehen. Wenn's soweit kommt bin ich raus aus Deutschland, und die Arbeitsplätze mitsamt Lohsteuer auch.
0 PolitPro Nutzer
Mir bleibt es absolut schleierhaft wie man allen Ernstes für eine Regierungsbeteiligung der Linken sein kann. Da nehme ich lieber kompliziertere Koalitionsverhandlungen für eine Ampel in Kauf.
1 PolitPro Nutzer
Das Partei program der Linken ist absolut Volksnah. Ich habe große Schnittmenge mit Links, weil einfach viele linke Forderungen gerecht sind.
0 PolitPro Nutzer
@1 Was denn zum Beispiel? Außenpolitisch und sicherheitspolitisch empfinde ich das als völlig katastrophal. Wenn ich mir die Personen dahinter angucke und Aussagen von denen weiß ich auch dass ich die niemals in einer Regierung haben will.
1 PolitPro Nutzer
Soziale Umverteilung, Sprichwort Reichensteuer. Naturschutz, u. A. Durch frühen kohleausstieg. Frieden
0 PolitPro Nutzer
@1 hier ist doch eher vieles von realitätsfernen Ansätzen geprägt. Das funktioniert nur in der Theorie beim Thema Frieden und Umverteilung. Früher Kohleausstieg ist sicherlich gut und richtig. Doch die negativen Aspekte überschatten die positiven bei weitem. Ex-SEDler und Ex-Stasi-Leute sowie ehemalige Mitglieder von extremistischen Gruppen in Führungspositionen will ich nicht in der Regierung.
2 PolitPro Nutzer
@0 Das, was du beschreibst ist keine Mehrheit. Man kann nicht leugnen, dass einige in der Partei eher zur DKP gehen sollten, und Wagenknechts "Lifestylelinke"-Gelaber nervt nur und schreckt ab. Aus diesem Grund verliert ja auch gerade die Linke an Stimmen.. Jedoch finde ich den Punkt "Ex-SEDler" und so einfach ungerechtfertigt. Eine kleine Minderheit gehört noch dazu. Und selbst diese haben die Verantwortung übernommen und stehen heutzutage 100% zu freiheitlichen Demokratie.
0 PolitPro Nutzer
@2 Ob das der Grund ist sei mal dahingestellt. Zum Rest: da bin ich mir manchmal nicht so sicher, da man sich weiterhin weigert die DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen obwohl sie das letzten Endes im Kern war. Dass eine Frau Wissler keinen Grund sieht sich von linksextremistischen Organisationen innerhalb der Partei zu distanzieren finde ich darüber hinaus absolut schockierend.
0 PolitPro Nutzer
@2 Diese kleine Minderheit ist übrigens bei der Linken als einzige Partei mit Ex-SEDlern in Führungspositionen. Alle anderen Parteien haben ihre Ex-SEDler nicht dahin gelassen. Wenn ich mir den Ältestenrat angucke geht das Ganze unter anderem mit Hans Modrow weiter. Man hat nicht das Gefühl dass es wirklich gewillt ist da auszumisten.
3 PolitPro Nutzer
@0 Thema Unrechtstaat: Wenn man den linken zum Thema zuhört (Gysi) dann sind sie gegen die Definition "Unrechtstaat". Sie sagen nicht das in der DDR kein Unrecht getrieben wurde. Das ist ein Unterschied. Wenn man nicht weiß was hinter dem Begriff Unrechtstaat steckt könnte man denken das die Linken denkt in der DDR wäre kein Unrecht passiert. Das ist nicht der Fall und wird oft als verkürzte Tatsache so hingestellt.
3 PolitPro Nutzer
Thema Nato: Die Linken sind für eine Reformierung der Nato. Eine andere Form der Nato. Eine Nato mit Russland weil Russland ein Big Player in der Welt ist. Mann muss den Leuten manchmal zuhören, das wird aber meist von konservativen nicht gern gemacht.
0 PolitPro Nutzer
@3: bei beiden Themen bin ich mir dessen bewusst, dennoch teile ich die Ansicht der Linken nicht. Übrigens gibt es durchaus Teile der Linken die behaupten es hätte nie Unrecht in der DDR gegeben, aber das ist mittlerweile zumindest nicht mehr die Mehrheit.
1 PolitPro Nutzer
@0 kannst du mal 3 namen nennen, die ex SED ler sind? Bei ex Stasi ist das teilweise schwierig zu prüfen, aber es SED finde ich nur schlimm, wenn sie in höheren Bereichen waren. Teilweise musstest du für deinen Beruf in die SED. Waren dann halt wie Christen, die nur Weihnachten in die Kirche gehen...
0 PolitPro Nutzer
@1 klar doch. Angefangen natürlich beim ewigen Gregor Gysi, dem letzten Vorsitzenden der SED. Dann hätten wir Petra Pau, ehemaliges Mitglied in der SED und Mitarbeiterin im Zentralrat der FDJ, dem DDR-Jugendverband, heute Bundestagsvizepräsidentin. Gesine Lötzsch auch, die vor allem einen fragwürdigen Umgang mit Ex-Stasi-Leuten pflegte und sich für diese eingesetzt hat. Bartsch war zwar auch in der SED, aber hat sich nichts zu Schulden kommen lassen soweit ich weiß.
1 PolitPro Nutzer
Meines Wissens nach war Gysi erst nach Mauerfall Vorsitzender und großer Befürworter der Freiheitsbewegung, hat sogar reden auf den Demonstrationen gehalten.
0 PolitPro Nutzer
@1 einen Monat nach Mauerfall ist er Vorsitzender geworden. Die Hinweise deuten darauf hin, dass er in den Jahren davor für die Stasi als IM aktiv war. Eindeutig gesichert ist das aber nicht bzw. er bestreitet das bis heute und es konnte auch nicht ohne Zweifel nachgewiesen werden, daher ist das da etwas kompliziert. Er hat sich davon abgesehen aber entschieden gegen die Verfolgung von Stasi-Mitarbeitern nach der Wende eingesetzt.
0 PolitPro Nutzer
Es geht nur mit R2G. Ampel Kolation bedeutet keine Vermögenssteuer gleich keine Investitionen und keine Sozialpolitik die dringend nötig ist. Wie soll man das mit einer Partei die Mitte-Rechts ist und nur 10% der Bevölkerung ansprechen. Nein zur FDP. Nein zur Reichenpartei.
1 PolitPro Nutzer
Der einzige Vorschlag einer Vermögenssteuer mit dem man einigermaßen arbeiten kann ist der von der SPD. Der Rest würde viel mehr schaden als nützen. Darüber hinaus würde eine Reform von mehreren anderen Steuern viel mehr Sinn machen und mehr bringen. Die katastrophale Steuergeldverschwendung muss hier ebenfalls dringend aufhören.
2 PolitPro Nutzer
So einfach ist das mit der Vermögensteuer nicht. Ich persönlich lebe vom Verlauf meiner Firma. Dieses Kapital bringt mir 4% Rendite am Kapitalmarkt ein. Davon lebe ich. Nachdem ich 1/4 davon als Abgeltungssteuer abgebe bleiben mir 3% (die AG zahlt zuvor 30% vom Gewinn bevor ich eine Ausschüttung erhalte). Sollte meine Steuer auf 45% bleiben mir von 4% dann 2,2%. Davon nochmal 1% Vermögenssteuer, bleiben mir nur noch 1,2%. Im Ausland wäre ich komplett steuerfrei…
3 PolitPro Nutzer
Sie wissen schon das Vermögen nicht gleich Verdienst ist. Eine Vermögenssteuer wäre falsch und rrg wäre das schlimmste was unserem Land passieren kann.
3 PolitPro Nutzer
Sie haben keine Ahnung sonst würden sie nicht mit so abgedroschen Worthülsen wie Reichenpartei kommen. Was ist dann die linke? Eine Harz 4 Partei? Unter den Grünen und Linken werden wir alle arm, da die Konzerne und somit die Arbeitsplätze aus Deutschland verschwinden.
4 PolitPro Nutzer
@3 stimme dir vollkommen zu, die Linke ist eine Partei für Menschen die keine Lust haben selbst was für ihr Geld zu leisten und wollen lieber was von denen wegnehmen, die es sich hart erarbeitet haben. Die werden dann aber schon noch sehen was sie davon haben wenn die Leute mit Geld alle ins Ausland flüchten.
5 PolitPro Nutzer
+1, außerdem ist lat Bundeswirtschaftsministerium die Vermögenssteuer sogar kontraproduktiv (20mrd Einnahmen vs 50mrd weniger Steuereinnahmen durch Wegfall anderer steuern) und die Vermögenssteuer wird von den großen Konzernen eh umgangen durch aufspalungen, darlehn und Auslagerung ins Ausland. Mittelständler können sich das nicht leisten, und an diesen bleibt die Steuer dann auch hängen. Ist ja nicht so als würden Mittel-ständler schon genug unter den günstigen Löhnen im Aus
5 PolitPro Nutzer
land leiden.
5 PolitPro Nutzer
Die FDP möchte die Steuern für arme stärker senken als für Reiche, nur zur Info.
0 PolitPro Nutzer
Rot Rot Grün wäre ganz klar das Beste für Deutschland. Die Linke wäre ein Korrektiv und ein Garant für eine soziale Politik. Es ist wichtig die neoliberale FDP und die korrupte Union aus der Regierung rauszuhalten. Gerade nach einer solchen Krise und angesichts kommender wirtschaftlicher und klimapolitischer Herausforderungen brauchen wir eine gerechte und kompetente fortschrittliche Regierung. Das geht nur links der Mitte mit der LINKEN.
1 PolitPro Nutzer
Ja ne iss klar
0 PolitPro Nutzer
Ich finde das auch ganz klar. #IchWähleLinks
2 PolitPro Nutzer
Wer links wählt, wählt Planwirtschaft und das bringt keine soziale Gerechtigkeit sondern Drosselung von Wohlstand und Wachstum im Land. Was bringt es hohe Steuersätze zu haben, wenn die Bürger kaum Steuern zahlen können.
0 PolitPro Nutzer
Die Reichen und Großkonzerne zahlen nicht genug Steuern. Nur durch höhere Steuern können immense Steuerentlastungen für den Rest der Bevölkerung finanziert werden. Also damit Geringverdiener und Mittelstand richtig und spürbar entlastet werden, muss Die Linke in die Regierung.
3 PolitPro Nutzer
@2 bitte informiere dich. Ja, die Linken wollen mehr regulieren, aber sind weit weg von der Planwirtschaft, die nicht funktioniert. Die Linken sind gegen Reichtum, der einfach weit weg von gerecht ist. Ich empfinde es nicht als gerecht, wenn Menschen reich sind, da der Großvater mit den Nazis zusammen Sklavenarbeit betrieben hat. Oder wenn Alleinerziehende Mütter gucken müssen, wie sie essen auf den Tisch bekommen, damit Vermieter und Boss mehr Geld bekommen als sie brauchen
1 PolitPro Nutzer
Kein Rot Rot Grün. 🙃
0 PolitPro Nutzer
Abwarten. Auch wenn es wohl nicht reicht, wäre es halt schade, für Deutschland wäre es das Beste. Jetzt ist es nur wichtig dass CDU und CSU in Opposition gehen.
0 PolitPro Nutzer
Ich finde es beruhigend, dass die meisten in dieser Abstimmung für eine linkssozial-grüne Koalition sind. Das lässt mich hoffen! Hoffen, dass nach 16 Jahren Stillstand durch wechselweise GroKo und konservativ-liberal endlich eine grüne, sozial gerechte Zukunft in Deutschland anbricht!
0 PolitPro Nutzer
Kinderarmut - Das große Versagen, 19.09.21, 20:15 - 21:00, Tages24 http://www.primeguide.tv/broadcastdetail.html?slot=7353080229380096 Diese Sendung ist sicher auch in der Mediathek zu finden. Wer danach noch von Sozialschmarotzern redet oder sagt "Es gibt keine Armut in Deutschland" bzw. "Wer arm ist und/oder keine Arbeit hat ist selbst schuld", dem ist nicht mehr zu helfen...
0 PolitPro Nutzer
Ich habe bei RRG die Angst, dass das in linken Aktionismus abdriftet. Also man die, wie es Frau Wagenknecht so schön sagt, Lifestylelinken befriedigt aber die wirklichen Probleme auf der Strecke bleiben.
1 PolitPro Nutzer
Das würde nicht passieren. Eine grün-sozial-linke Koalition würde das Land mehr vorwärts bringen, als jede andere.
0 PolitPro Nutzer
Weißt du woher? Wenn ich allein an die 75€ der Grünen denke, schlägt das genau in die Kerbe.
1 PolitPro Nutzer
75€ 🤔❔
1 PolitPro Nutzer
Ah, wegen CO2-Steuer, und 75€ Entlastung für Hungerlöhner, Verzeihung, ich meine Geringverdiener! Finde ich gut! Würde mir als jemand der kein Auto und insgesamt wenig hat sehr entgegen kommen! Eine Reicher mit Porsche, BMW und Cabrio für Sommertage in der Garage sieht das selbstverständlich anders. Es sei denn, er denkt sozial und damit anständig; man will ja nicht alle über einen Kamm scheren...
0 PolitPro Nutzer
Die "Rückerstattung" für die Mehrkosten durch CO2-Bepreisung o.ä.
0 PolitPro Nutzer
75€. De facto nichts.
1 PolitPro Nutzer
75€, für viele Leute ziemlich viel! Ich würde es nehmen!
0 PolitPro Nutzer
Ja 75€ einfach so ist ne tolle Sache. Aber einfach die Einnahmem, ohne die Ausgaben zu betrachten ist purer Populismus
2 PolitPro Nutzer
@0 Genauso ist es Populistisch einen einzelnen Punkt aus dem Programm zu picken und ihn zu kritisieren. Die Grünen sind z.b. auch für 12€ Mindestlohn, Abschaffung von Hartz4, Steuersenkungen für geringe und mittlere Einkommen,… Ein einzelner Punkt bringt nicht sonderlich viel. Man muss sich das Gesamtkonzept ansehen.
0 PolitPro Nutzer
Die Grünen betonen aber genau das immer wieder
2 PolitPro Nutzer
@0 Sie können nicht das ganze Programm in einem Interview erklären. Erstmal kommt es auf die Fragen an und dann, was davon ausgestrahlt bzw. gedruckt wird. Und dann kommt es noch darauf an, was du davon mitbekommst ;)
3 PolitPro Nutzer
@0 ich halte feste Werte nie gut. Da finde ich eine Klima Dividende viel besser. Ist auch ganz einfach zu rechnen. Durchschnitt des CO2 Ausstoß in t und alle die drunter sind bekommen in der Endbilanz was raus.
1 PolitPro Nutzer
Tertius, kannst Du uns das bitte nochmal erklären? Was ist "t" und wie ist das genau gemeint?
0 PolitPro Nutzer
Bitte nicht RRG. Ich weiß nicht wie man die Nachfolge Partei der SED wählen kann. Wie kann man Enteignungen befürworten und das Erhöhen von Steuern ist in einem Höhststeuerland nach einer Krise kann und ist nicht die Lösung.
1 PolitPro Nutzer
Lieber zahlen die Reichen und Krisengewinnler mehr Steuern als dass Die Ausgaben gekürzt werden. Und vom Steuerprogramm der Linken werden Geringverdiener und Mittelstand ernsthaft entlastet. Eben das ist wichtig nach einer solchen Krise und angesichts kommender Krisen. Außerdem kann man Die Linke nicht ernsthaft Nachfolgepartei der SED nennen. Nicht einmal die kommunistische Plattform sehnt sich nach der DDR zurück. Seit der Fusion mit der WASG ist sie eine moderne Partei
2 PolitPro Nutzer
Die Vermögenssteuer bringt sowenig ein, dass eine Erhöhung von ALG2 um 100€ die ebenfalls geplant ist diese komplett aufrisst. Aber viele Reiche könnten das Land verlassen wollen um die effektiven Steuer von über 50% (die renditen sind zu gering für eine Vermögenssteuer) zu entgehen.
0 PolitPro Nutzer
Zumindest hat die Linke ein DDR Problem, denn diesen Unrechtsstaat muss man auch so nennen. Und 75% Steuern sind nicht gerecht, sondern Leistungsfeindlich. Am krassesten finde ich dennoch, dass die Linke in ihrem Programm den "Demokratischen Sozialismus" fordert und wer im Geschichtsunterricht ein wenig aufgepasst hat weiß, dass der Sozialismus Menschenfeindlich ist.
1 PolitPro Nutzer
Richtig und wenn du etwas Ahnung hättest, wüsstest du, dass demokratischer Sozialismus überhaupt nicht mit Staatssozialismus aus den Ostblockstaaten gleichzusetzen ist
0 PolitPro Nutzer
Rot-Grün-Gelb spiegelt den aktuellen Willen des Volkes wieder. Herr Scholz ist beruflich am qualifiziertesten, die Grünen stehen wie niemand sonst glaubhaft für Verkehrswende und Klimaumdenken. Die FDP steht für vernünftige Mittelstandswirtschaftspolitik und nicht nur für Großindustrielobbyismuss wie die CDU. Einziges Problem ist Herr Lindner, der für das Amt des Finanzministers keinerlei Qualifikationen mitbringt. Das ist Postenschacherei wieder mal.
0 PolitPro Nutzer
Die Linken sollten auf keinen Fall an die Regierung. Wie kann man nur so am Leben vorbei laufen? Jamaika und Ampel ist das einzig sinnvolle
0 PolitPro Nutzer
Am besten wäre eine Deutschland-Koalition. FDP und CDU sind die einzigen, die Wachstum und Wohlstand fördern anstatt lautstark nach Rückschritt, Verboten und Steuererhöhungen zu schreien. Die SPD ist dabei allerdings gut, wenn man auch noch an den kleinen Mann denkt, da sie sich sozialer engagieren als CDU oder FDP. Außerdem verhindern sie Jamaika und damit eine Grüne Regierungsbeteiligung. Grün schädigt dieses Land in Grund und Boden und darf NIEMALS regieren.
0 PolitPro Nutzer
Schwarz - Gelb - Blau
1 PolitPro Nutzer
= Totalausfall. Korruption Wo man hinschaut und kaum Klimaschutz.
0 PolitPro Nutzer
CDU FDP AfD wäre Top
1 PolitPro Nutzer
Warum?
0 PolitPro Nutzer
RRG?! Euer ernst?! Das ging schonmal in die Hose und die Themen oder Vorgehensweisen haben sich seit dem nur marginal verändert…🤦‍♂️😂
1 PolitPro Nutzer
Wann ging das in die Hose? RRG hat noch nie auf Bundesebene reagiert. Und vielleicht wird es dafür mal Zeit damit der Scherbenhaufen der letzten Regierungen aufgeräumt wird.
0 PolitPro Nutzer
Nr.1 ja das ist richtig… allerdings waren 1998 - 2005 nicht weit davon weg, da PDS ja nicht soweit vom linken Flügel der SPD entfernt war. Jetzt mit den Die Linken im Rücken wird es schlimmer werden. Schauen Sie sich einfach die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen der Schröder-Ära an. Wenn es wirklich RRG wird, dann können wir uns wirtschaftlich warm anziehen…
1 PolitPro Nutzer
Ja, aber der linke Flügel der SPD, hatte während der Rot Grünen Regierung relativ wenig zu sagen. Und Schröders Regierung hat ohne Frage schlecht reagiert, allerdings weil sie wie Schwarz Gelb regiert hat. Die PDS stand in strikter Opposition zu Schröders neoliberaler Politik wie die Agenda 2010 und Hartz 4.
0 PolitPro Nutzer
Rot-Gelb-Grün klingt am sinnvollsten. Mittelstandsbauch weg, Abschreibungsmöglichkeiten schaffen, und Soli abschaffen. Darüber hinaus Bürgerrechte stärken. Das geht am besten mit einer sozialliberalen Koalition.
1 PolitPro Nutzer
Stimme ich dir komplett zu. Wünsche mir schon seit längerem eine Ampel, dachte aber nicht dass es dieses Jahr schon realistisch sein könnte.
0 PolitPro Nutzer
R2G Erfahrung aus Berlin auf den Punkt gebracht . Absolutvzutreffend geschildert. https://www.n-tv.de/leben/Auf-auf-in-die-rot-gruen-rote-Republik-article22810163.html
0 PolitPro Nutzer
Es geht mir einfach nicht in den Kopf warum sich so viele die Linken in der Regierung wünschen. Die sind das gleiche wie die AfD nur in links. Aber anscheinend gibt es für manche Menschen kein anderes Thema als das Klima. Das sind aber meist die Menschen die von unserer starken Wirtschaft profitieren und keine 2 Meter weiter denken, was passiert, wenn wir mit Rot-Rot-Grün unsere Wirtschaft gegen die Wand fahren
1 PolitPro Nutzer
Stimme dir größtenteils zu, und ich find mit den Linken sollte man nicht sondieren, aber setze sie nicht auf eine Stufe mit der AfD.
2 PolitPro Nutzer
Es ist falsch Die Linke mit der AfD gleichzusetzen
0 PolitPro Nutzer
Meine bevorzugte Koslition wäre ROT-GRÜN-LILA
1 PolitPro Nutzer
🐦💜
0 PolitPro Nutzer
Bahamas sollte unbedingt mal versucht werden.
1 PolitPro Nutzer
Träum weiter, die AfD wird nie Regierungsverantwortung übernehmen können und das wollen sie auch nicht.
0 PolitPro Nutzer
Anscheinend vergessen hier einige was Rot-Rot-Grün in Thüringen gerade verursacht. Eine Regierung, die faktisch ein Versprechen der Neuwahl ,nachdem Schauspiel der AFD, nicht einhält. Und damit nicht wirklich "legetim" eine Regierung fortsetzt und am Status Quo sich klammert. Sowas finde ich bedenklich...
1 PolitPro Nutzer
Zur Neuwahl in Thüringen ist es nur deshalb nicht gekommen weil die CDU zu unfähig war zu garantieren dass sie ihren Teil der Abmachung einhält. Damit gab es keine sichere Mehrheit für eine Neuwahl. Also ist es die CDU die ihr Versprechen nicht eingehalten hat.
0 PolitPro Nutzer
https://www.sueddeutsche.de/politik/thueringen-neuwahlen-landtag-ramelow-1.5354314 Kurz durchlesen.... So oder so ähnlich steht es überall geschrieben. Auch hier räumt man der AFD mehr Macht ein als es nötig ist. Die Linke und Grünen zittern und zaudern immer, dass die CDU unwählbar ist, dürfte auch fast jedem klar sein, jedoch sind es die Linken und Grünen auch.
0 PolitPro Nutzer
Ich bin auch der Meinung, dass wir eine vernünftige Regierung nur mit Rot-Grün haben können. Ich dachte immer, dass eine Ampel am besten wäre. Aber inzwischen wird mir die FDP immer suspekter. Also man erkennt so gar keine gerade Linie bei der FDP, so gar keine taffe Haltung. Nur jede Menge Rapid Cycling oder so etwas in der Art. Deutschland braucht doch nicht noch mehr Chaos. Ich wünsche mir vom Herzen, dass Scholz und Baerbock unser Land noch gemeinsam "rocken" werden.
0 PolitPro Nutzer
Bahamas Koalition.
1 PolitPro Nutzer
Stimmt ist ja wie im Paradies hier..
0 PolitPro Nutzer
Am liebsten wäre mir eine Regierung ohne grüne und ohne CDU. Also Gelb-Rot Zb. Aber dazu wird es leider niemals kommen 😄 Die Grünen sind für mich unwählbar. Aber werden so oder so in die Regierung kommen
0 PolitPro Nutzer
Ich favorisiere ehrlich gesagt RRG obwohl ich alle drei Parteien nicht ausstehen kann. Nur leider sind die anderen Parteien noch schlimmer. Ich hoffe, die drei Parteien trennen sich dann zumindest von ihrer Zusammenarbeit mit Islamisten, rechtsradikalen- und islamistischen Verbänden und sonstigen Antisemiten. Insbesondere die SPD sollte sich von Nezahat Baradari trennen. Die kennt mehr türkische als deutsche Werte.
0 PolitPro Nutzer
Ehrlich gesagt, finde ich diese Frage zunächst einmal irrelevant. Entscheidend ist der Wahlsonntag und wer die meisten Stimmen davontragen wird. Man sollte das Fell des Bären nicht verteilen, bevor der Bär erlegt ist! Und dann müssen sich die demokratischen Parteien an einen Tisch setzen und ausloten was möglich ist und was nicht. Die FDP wollte bereits 1x keine Koalition mit den Grünen. Wollen sie wieder nicht, dann braucht sich keiner über R2G beschweren!
1 PolitPro Nutzer
Die FDP kann sich das nicht leisten, eine Ampel würde ich noch für das Sinnvollste halten
2 PolitPro Nutzer
Ich finde die Herangehensweisen falsch. Mal angenommen, ich würde Die Grünen/SPD wählen, dann macht es doch einen signifikanten Unterschied, ob sie jetzt lieber RGR oder mit Union/FDP koalieren wollen. Natürlich muss man nach der Wahl schauen, welche Koalitionen überhaupt möglich sind, aber wenn z.b. Ampel und RGR möglich sind, dann will ich schon vorher wissen, welche Konstellation "meine" Parteien bevorzugt.
1 PolitPro Nutzer
@2 Ja kann ich verstehen, da sind wir dann auch schon beim Dilemma da sich niemand wirklich festlegt
2 PolitPro Nutzer
@1 Außer den Linken ;) Was aber leider auch nicht viel bringt, wenn die SPD/Grüne nicht mitspielen.
1 PolitPro Nutzer
@2 das stimmt, aber von der Linken halte ich auch nicht viel. Ich hoffe ja noch auf eine Ampel
2 PolitPro Nutzer
@1 Aber wie soll das möglich sein? Das Programm der FDP ist in viele Punkten sehr gegensätzlich zu Grüne/SPD. Z.b. verspricht die FDP Steuersenkung für alle während SPD/Grüne für hohe Einkommen mehr Steuern verlangen. Was wäre da ein Kompromiss, wo nicht mindestens eine Partei gegensätzlich zum Programm handelt? Wäre das nur an einem Punkt, könnte ich es verstehen, aber es sind zu viele Punkte. Da ist die Wahl zwischen Stillstand oder Wählerverarschung. Beides wäre falsch.
1 PolitPro Nutzer
@2 Man muss hier unbedingt Kompromisse finden, da die Alternative die Linke ist und eine Regierungsbeteiligung von denen wäre moralisch nicht zu verantworten wie ich finde
2 PolitPro Nutzer
@1 Und weshalb bist du der Meinung, die Linke wäre moralisch nicht vertretbar?
1 PolitPro Nutzer
@2 Wo soll ich da anfangen? Von der Haltung zur DDR über den Umgang mit extremistischen Strukturen in den eigenen Reihen bis hin zum Thema Menschenrechte. Letzteres wird nämlich bei vielen dort nicht vertreten wenn die Regierungen ins ideologische Weltbild passen. Darüber hinaus halte ich nicht viel von ihrer Haltung zu Nato, Bundeswehr und Verfassungsschutz. Außenpolitisch finde ich das alles äußerst fragwürdig von denen und sicherheitspolitisch ebenfalls.
2 PolitPro Nutzer
@1 Okay, wir könnten da ewig diskutieren, inwiefern das wirklich so extrem ist etc. aber ich werde dich da wahrscheinlich nicht überzeugen ;) Aber glaubst du, dass die Linke wirklich außenpolitisch etwas zu sagen hätte? Sie haben ja bereits ein Angebot für RGR gemacht: https://www.die-linke.de/start/nachrichten/detail/sozial-und-klimagerecht-wir-machen-das/ Ließ dir da mal den außenpolitischen Part durch ("Für eine Friedensordnung").
2 PolitPro Nutzer
@1 klar, bei der Linken gibt es auch echt schräge Leute, aber ehrlich gesagt gibt es die in jeder Partei. Wenn ich mir die Spitzenpolitiker anschaue (wo dann 2-3 Minister werden), dann sehe ich da ehrlich gesagt kein Problem. Ich bin mir sicher, Wagenknecht wird keinen Posten bekommen ;) Über die ganzen Gemeinsamkeiten zu Grüne/SPD brauch ich sicher nichts schreiben, die werden dir sicher klar sein. Ich glaube, da wäre durchaus RGR absolut vernünftig umsetzbar.
1 PolitPro Nutzer
@2 vor allem sozialpolitisch gibt es da natürlich viele Überschneidungspunkte. Hier kann man zwar bei manchen Vorschlägen auch über Sinn und Unsinn diskutieren, aber Ich möchte vor allem auch niemanden wie die Parteivorsitzende Wissler in einem Ministerium sitzen haben. Zum Thema Außenpolitik: inwiefern der Einfluss jetzt da sein wird wissen wir natürlich vorher nicht, aber mag sein dass der nicht so groß wird. Es geht hier aber auch viel eher um etwas grundsätzliches
1 PolitPro Nutzer
@2 Ich muss davon abgesehen aber auch sagen dass ich kein Fan von einseitigen Koalitionen bin, da ich finde dass die Gefahr besteht dass eine zu große ideologische Prägung vorhanden ist und Dinge übersehen werden. Das gilt sowohl für einseitig linksgerichtete als auch rechtsgerichtete Koalitionen, es geht dann nur um unterschiedliche Punkte.
2 PolitPro Nutzer
@1 An Wissler scheitert es, ernsthaft? Sie hat gute Arbeit im hessischen Landtag und im NSU Ausschuss gemacht. Du maßt ihre Ansichten ja wirklich nicht teilen, aber sie macht gute verlässliche politische Arbeit. Du bist gegen einseitige Koalitionen? Eine gemischte Koalition führt zwangsläufig entweder zu Stillstand oder zur Aufgabe der eigenen Werte. Dann können wir auch weiter auf die GroKo setzen…
2 PolitPro Nutzer
@1 Und ideologische Prägung? Das wäre eine Regierung mit Olaf Scholz als Kanzler. Da kann man wirklich nicht von linker ideologischer Prägung sprechen. Scholz ist vieles, aber wirklich mit Abstand kein linker Ideologe.
1 PolitPro Nutzer
@2 eine Regierung besteht ja nicht nur aus einer Person. Da Wissler keinen Grund sieht sich von linksextremistischen Organisationen zu distanzieren scheitert es definitiv an ihr. Ohne Gegengewicht in einer Regierung findet nur ideologische Verblendung statt. Ausgleich bedeutet nicht Stillstand, sondern unterschiedliche Bereiche die abgesteckt sind und wo jede Partei ihre Stärken einbringen kann.
2 PolitPro Nutzer
@2 Ja du hast recht, eine Regierung besteht nicht nur aus einer Person. Wo fehlt dir denn der Ausgleich? Wir reden hier von Olaf Scholz. Der ist nicht links! Ich habe geschrieben, dass es entweder zu Stillstand oder zur Aufgabe der eigenen Werte führt. Die SPD verrät regelmäßig ihre eigenen Werte in der GroKo. Bei einer Ampel wäre das gleiche Problem. Die Programme sind zu unterschiedlich um eine, mit den Prgrammen kompatible, Lösung zu finden.
0 PolitPro Nutzer
Wenn R2G möglich ist, fände ich es die beste Lösung zur Bekämpfung des Klimawandels. Dazu möchte ich eine Regierung mit Union und FDP verhindern, da beide zu wenig für das Klima tun bzw. die falsche Herangehensweise haben, so meine Meinung. Außerdem wäre es keine Koalition der Verbote sondern des Überflüssig und Veränderun. Das Auto wird durch bessere ÖPNV fast überflüssig, das Flugzeug wird von der Bahn abgelöst, das ist Klimaschutz! Und das schaffen wir mur mit R2G!
1 PolitPro Nutzer
Es gibt nicht nur den Klimaschutz als Thema, sondern noch so viel mehr Punkte. Mir ist schleierhaft, wieso sich alle nur auf das Klima konzentrieren. Was bringt uns ein besseres Klima, wenn wir im Alter nicht überleben, weil wir keine Rente haben. In vielen Regionen Deutschlands wäre der ÖPNV herausgeschmissen Geld, weil dort viel zu wenige diese nutzen. In ländlichen Regionen sind nur 30% der Kapazitäten ausgenutzt und ansonsten fahren leere Züge… das ist unwirtschaftlic
0 PolitPro Nutzer
Ich will mich nicht nur auf das Klima beziehen, dafür gibt es hier aber zu wenig Zeichen um mehr zu erläutern. ÖPNV ist kein verschwendetes Geld, die Bevölkerung kann ÖPNV nicht nutzen, wenn es keine gibt, darum ist das Argument "Das nutzen viel zu wenige" nichtig. Ich wohne selbst auf den ländlichen Raum und wir haben massive Probleme was den ÖPNV angeht. Und auf die Züge bezogen, die Kosten für eine Zugfqhrt sind zu hoch und daher nicht wirtschaftlich, darum ÖPNV ver
3 PolitPro Nutzer
Die Linken führen Deutschland mit ihren linksextremen Gedanken weit weg v. d. Demokratie. Witzig, dass die Linken so stark kontra „Staatsgewalt“ ausgerichtet sind. Eine sehr naive Einstellung, wenn man maximal links orientierte (kommunistische) Länder betrachtet (Russland & Co.). Gerade dort wird massiv kontrolliert, unter Druck gesetzt und gegen Menschenrechte verstoßen. Zum Glück sind Linken-Wähler meiner Erfahrung nach meist spät-pubertär und kommen im Alter zur Besinnung
4 PolitPro Nutzer
Meinen sie wirklich, dass wenn wir rrg wählen, China den bereits begonnenen Bau von ca 300 Kohlekraftwerke abbricht? Die müssen die bauen, da die Deutschen unter rrg den Strom ja im Ausland einkaufen müssen. Verstehen sie mich nicht falsch. Klimaschutz ist wichtig, aber man muss es eben auch realistisch sehen: Der Deutsche wird das weltklima nicht ändern.
5 PolitPro Nutzer
China ist Produzent und Europa Konsument (wobei Deutschland auch starker Produzent ist). Wenn also die Europäische Union klimaneutral werden möchte, dann muss sich China beugen und klimaneutralere Produkte produzieren. Außerdem muss Deutschland irgendwann klimaneutral sein und es wäre besser jetzt dies zu tun als später, damit nicht alles unkontrolliert, schnell, hektisch und stärkeren Verbote erfolgt.
1 PolitPro Nutzer
Aber nur weil wir in Europa klimaneutral produzieren, gelten in anderen Ländern nicht die gleichen Regeln. In der Landwirtschaft gibt es z.B. strenge Regeln bzgl Dünger, Viehaltung etc. in anderen Ländern gelten diese strengen Regeln aber nicht und trotzdem kauft Deutschland dort ein und verkauft es hier günstiger als Produkte nach deutschen Vorgaben. Deutschland/Europa wird trotzdem in China kaufen. Laut Vertrag muss China ja auch erst 2050 klimaneutral sein.
1 PolitPro Nutzer
Außerdem: die Weltmacht China hat es überhaupt nicht nötig sich zu beugen. Wir sind so oder so viel zu abhängig von denen. Hat man ja jetzt während Corona gemerkt. Es gibt kaum Neuwagen, Fahrräder, Laptops oder ähnliches, weil die Produkte aus China fehlen. Wieso also sollte sich China beugen?!?
6 PolitPro Nutzer
@3 Russland war mal dem Namen nach kommunistisch (faktisch wohl eher Staatskapitalismus mit Parteidiktatur), aber was bitte hat das Russland von heute und seine Regierungsform mit irgendwelchen Forderungen der Linken zu tun? Ungefähr genauso wenig wie der Staatskapitalismus in China. Lesen Sie doch erstmal, was die Linke tatsächlich will, hören Sie sich an, was deren Politiker sagen…
0 PolitPro Nutzer
Mit der nächsten Regierung treten wir die Vorbereitungen zum Überlebenskampf im Klimawandel an. Mit FDP oder Union in der Regierung wird das nicht gelingen, da diese Parteien sich an unseren Ressourcen bereichern statt in unsere Zukunft zu investieren. SPD als Mehrheitgeber für die Klimaparteien Grüne und Linke.
1 PolitPro Nutzer
Stimme zu aber es wird schwierig mit Rot-Rot-Grün, denn regieren kann man nur wenn man ordentliche Außenpolitik betreiben kann und die Linke kann dies nicht.
0 PolitPro Nutzer
@1 dann ist ja gut, dass die Linke nicht allein regieren wird.
3 PolitPro Nutzer
Die FDP hat faktisch das beste Klimaprogramm, auch wenn ihr Linken das nicht wahrhaben wollt
0 PolitPro Nutzer
@3 der Zertifikathandel ist nicht das Gelbe vom Ei, den gibts ja auch schon seit Jahren.
0 PolitPro Nutzer
@2 Klima ist das Thema dieses Jahrhunderts, wie der Kalte Krieg in dem davor.
0 PolitPro Nutzer
@2 ich habe über Jahre Umweltwissenschaften an der Universität studiert. Ich habe mich infolgedessen mit den Kenndaten und dem Klima auseinander gesetzt. Wie viele Jahre haben Sie denn auf YouTube und Telegram an dem Thema geforscht?
4 PolitPro Nutzer
@0 Der Zertifikatehandel den die FDP vorschlägt umschließt alle Sektoren die CO2 ausstoßen und erweitert somit den aktuellen der EU. Auch Probleme wie Carbon Leakage finden Lösungen im Programm der FDP. Also erkläre mir mal bitte was daran unzureichend ist.
5 PolitPro Nutzer
Außerdem werden mit der FDP die Zertifikate regelmäßig verknappt um so Klimaziele sicher zu erreichen. Was die Grünen machen wollen ist nur ein Berg an Bürokratie. Aber kein flächendeckendes Konzept.
0 PolitPro Nutzer
Deutschland Koalition ist das kleinste Übel. Gegen Klimahysteriker und Neo-Marxisten #R2Gverhindern
1 PolitPro Nutzer
Falsch. RRG ist der einzige Weg des Fortschritts, der Sicherheit und der Gerechtigkeit. Vielleicht sollten Sie aufhören in dubiosen, reaktionären Schwurbelmedien rumzustöbern wenn Sie den Klimawandel wirklich für Hysterie halten
0 PolitPro Nutzer
Fortschritt? Vielleicht auf dem ersten Blick. Auf dem zweiten Blick stehen Verbote dahinter. Eine RRG Koalition wäre genauso totalitär, als wenn die AfD alleine regieren würde. Wer diesen linksextremen Verein wählt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Wer denkt, RRG würde Sicherheit bringen, der kann sich nur mal fragen wie es sein kann, dass ein Scholz 2001 die 9/11 Terrorzelle in Hamburg nicht fand. Der Rest, erklärt sich von selbst.
1 PolitPro Nutzer
Mit Sicherheit meine ich auch soziale Sicherheit
2 PolitPro Nutzer
Wer RRG will, kann sich auch gleich die DDR zurück wünschen. Meiner Meinung nach der absolut falsche Weg.
1 PolitPro Nutzer
0: Da du es offensichtlich nicht weißt: soziale Sicherheit heißt die Sicherheit nicht in Armut abzurutschen. Nenn es nur sozialistische Sicherheit wenn es dir Spaß macht
0 PolitPro Nutzer
Der beste Weg, nicht in dir Armut abzurutschen wird sein, die Grünen und dir Linken aus dem Bundestag zu jagen (gleich mit der AfD) und der SPD mal wieder einen Helmut Schmidt vor die Nase zu setzen. Das wäre nicht nur eine soziale Sicherheit für dich, sondern eine soziale Sicherheit für Deutschland und damit das maximale.
2 PolitPro Nutzer
@0 kann dir nur zustimmen. Nur leider hat die SPD einen für mich schlechten Kandidaten gewählt 😕 Aber alles ist besser als die Linken oder die AFD in der Regierung zu haben.