Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Der angekündigte Rückzug von Jörg Meuthen als Parteivorsitzender der AfD wird der Partei eher...

schaden
helfen
57%
20%
10%
13%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Als nicht AfD-Wähler finde ich die alle "nicht gut", um es vorsichtig auszudrücken. Bei dem was bei der AfD sonst noch so für zweifelhafte Gestalten rumlaufen schien Meuthen allerdings noch halbwegs gemäßigt. Die einen wird's freuen das er weg ist, die anderen nicht. Für mich jedenfalls sind das da allesamt völlig überholte, weltfremde, unverständliche, Ansichten, bei denen ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, wie man dazu kommt & wieviel Angst man haben kann.
0 PolitPro Nutzer
War einer der moderateren AfDler. So rutscht die AfD jetzt immer weiter nach rechts.
1 PolitPro Nutzer
Ich warte ja schon seit dem Austritt von Frauke Petri, dass die AfD sich in mindestens zwei Parteien aufspaltet. Ich denke, dass es jetzt nur noch eine Frage der Zeit ist... Das heißt nur leider nicht, dass die beiden neuen Parteien dann nicht auch gewählt werden, und zumindest eine dann im Bundestag, des Landesparlamenten und Rathäusern verbleibt. Wo die AfD jetzt stark ist, wohl leider auch der tiefbraune Teil...
0 PolitPro Nutzer
Wir brauchen für das demokratische Gleichgewicht im Land definitiv ne konservative Partei die nicht vorbelastet ist (CDU/CSU ist das auf keinen Fall). Die AfD hat sich diese Chance mit ihrem zum Teil Extremen Mitgliedern verspielt. Ich denke das in Zukunft die FDP den Platz der CDU im Westen einnimmt und du AfD leider den Platz der CDU im Osten. Die CDU hat das Vertrauen der jungen Wähler verspielt wie man bei der Bundestagswahl gesehen hat.
0 PolitPro Nutzer
So einer Partei ist sowieso. Nicht zu helfen!
0 PolitPro Nutzer
Wird der Afd leider helfen, Auch wenn Meuthen kein bisschen besser war
0 PolitPro Nutzer
Für solche Umfragen bräuchte es eine Option "Weder noch". Das wird keine Auswirkungen auf die Stärke der AfD haben.
0 PolitPro Nutzer
Es wird einer Radikalisierung Vorschub bieten. Der AfD wird es nicht schaden. Sie wird sich wie einst die Linken als „Ostpartei“ etablieren und immer zwischen 7-12% im Bund damit erreichen. Man muss der Union mit ihrem Linksruck und den Fehlern bei der Bankenkrise und Flüchtlingskrise vorwerfen die AfD selbst gegründet zu haben. Und ein Kind das schon auf der Welt ist lässt sich nicht mehr abtreiben.
0 PolitPro Nutzer
Herr Meuthen tritt ja nicht aus der AfD aus. Er kandidiert lediglich nicht mehr für den Bundesvorstand. Er führt seine Arbeit in der Landespolotik weiter wie gehabt.
0 PolitPro Nutzer
Ich finds gut. Dadurch geht dieser Haufen schneller kaputt. Hoffe, dass Herr Meuthen eine eigene Partei gründet. Also ohne nennenswerten Anteil an Rechtsextremen
0 PolitPro Nutzer
Meiner Meinung nach sind alle Afd-Politiker hirnlose Ganoven.
0 PolitPro Nutzer
Wieso direkt so ausfallend? Seit wann ist es wieder okay. Nazi zu sein? Ein Großteil der Politiker der Afd sind das nämlich oder waren es.
0 PolitPro Nutzer
Und natürlich muss man in der Politik immer sachlich bleiben 😉. Ein "das stimmt gar nicht du bist voll doof" hat vielleicht im Kindergarten gezogen, heute geht das aber nicht mehr 😊. Nennen Sie mir einen Grund, warum die Afd, welche erst seit einer Legislaturperiode dabei ist und das auch nur mit Propaganda und Dummschwätzerei geschafft hat, kompetenter sein sollte, als eine Partei die schon seit 1863 das Volk vertritt ?
2 PolitPro Nutzer
Die CDU ist völlig von Korruption durchzogen. Und keine Ahnung ob das mal so war, aber CDU und Volk vertreten… Hmm… Finde ich schwierig 😅 Diesem Ruf wird sie meiner Meinung nach nicht gerecht. Auf die AfD gehe ich gar nicht erst näher ein. Nazis braucht keiner…
0 PolitPro Nutzer
Dei CDU gibt es auch erst seit 1949. Ich rede von der anderen Volkspartei.