Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse

Die Anhebung der Altersgrenze zum Kauf von Bier und Wein von 16 auf 18 Jahre halte ich für...

nicht sinnvoll
sinnvoll
33%
10%
9%
48%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Grundsätzlich bin ich für einen stärkeren Jugendschutz, aber es gibt meiner Meinung nach bessere Methoden. Stattdessen könnte man mehr Aufklärung und vor allem auch ein Werbeverbot bzw. zumindest eine starke Einschränkung einsetzen. Damit würde man auch nicht nur den Jugendlichen helfen, sondern auch den Erwachsenen (1,6 Millionen sind abhängig + 1,4 Millionen konsumieren missbräuchlich + 6,7 Millionen Erwachsene trinken in riskanten Mengen).
1 PolitPro Nutzer
Warum fordert man immer mehr Aufklärung, die Jugendlichen sind nicht dumm sie wissen dass viel Trinken ungesund ist.
0 PolitPro Nutzer
Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen dem Wissen, dass man nach zu viel Alkohol kotzen muss und dem Wissen (und verstehen) der langfristigen Auswirkungen, dem Suchtpotenzial, wie viel ist zu viel, wie kann man verantwortungsbewusst konsumieren,…
1 PolitPro Nutzer
Aber es gibt doch schon genug Suchtpräventionen an Schulen. Außerdem nimmt die Zahl an alkoholkonsumierenden Flüssigkeiten immer weiter ab und ein Verbot ist nicht nötig. (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/6257/umfrage/anteil-jugendlicher-mit-woechentlichem-alkoholkonsum/) Worin wir uns aber einig sind ist, dass Verbote nichts nutzen oder die Freiheit einschränken
1 PolitPro Nutzer
*Jugendlichen nicht Flüssigkeiten
2 PolitPro Nutzer
Warum entweder oder? Es gibt keinen Grund für das belassen der Grenze jei 16 Jahren.
0 PolitPro Nutzer
Wie gut die Suchtprävention an den Schulen ist, hängt derzeit leider sehr stark davon ab wie sehr die Schulleitung sich dafür einsetzt. Nur weil die Zahlen zurückgehen, sollte man trotzdem das System weiter verbessern. Verbote nutzen natürlich etwas (es gibt ja schon Altersgrenzen), aber sie müssen auch vernünftig und vermittelbar sein (was ein weiteres verschärfen der Altersgrenze nicht wäre).
0 PolitPro Nutzer
Es muss aber etwas geändert werden, damit Alkohol in der Gesellschaft endlich als Droge angesehen wird. Derzeit wird es zu oft stark verharmlost.
3 PolitPro Nutzer
@0 kann mich nur anschließen. Der Unterschied, der gesellschaftlich zwischen Alkohol und anderen Rauschmitteln gemacht wird, ist schon sehr unsinnig. Jugendliche befinden sich mitten in der Entwicklung. Es gibt einen Grund für JugendSCHUTZ.
4 PolitPro Nutzer
Ein Verbot für die Jugendlichen wird mMn überhaupt nichts bringen und wird die Sache vielleicht sogar wieder interessant machen. Jugendliche werd den Alkohol trotzdem beschaffen können, wie es auch bei Zigaretten ist. Es sollten lieber Schulen dazu verpflichtet werden, in der 5., 7. und der 9. Klasse eine Präventionsstunde zum Alkoholmissbrauch zu halten. Am besten mit Experten für Suchtprävention im Jugendalter (Ans Alter angepasst nicht wie kenn-dein-limit Kampagne etc).
0 PolitPro Nutzer
Alles soll so bleiben wie es ist, es gibt kein Problem bzgl. Jugenschutz. Ist halt Rot-Grüne Verbotspolitik. Man ist alt genug wählen zu gehen aber nicht um Alkohol trinken zu dürfen. Was ist das für ne Logik. Widersprüchlich. Mit 16 ist man Alt genug um über sich selbst zu entscheiden. Fertig
0 PolitPro Nutzer
Das ist Freiheitseinschränkung vom Feinsten
0 PolitPro Nutzer
Trotzdem sollte man nicht den Jugendlichen die Freiheiten weiter einschränken. Außerdem nimmt die Zahl des Regelmäßigen Alkoholkonsumes bei Jugendlichen ab.
2 PolitPro Nutzer
Also auch alle anderen Drogen ab 16? Warum nicht? Sind ja schließlich alt genug.
3 PolitPro Nutzer
@2 Vergleichen sie Bier und Wein mit Drogen? Meiner Meinung nach sollte man lieber aufpassen, dass Jugendliche kein hartes Zeug bekommen. Bier und Wein geht ab 14 aber das die meisten 15 Jährigen schon Wodka trinken ist schlecht
0 PolitPro Nutzer
@2 Warum denn nicht einfach so lassen wie es ist, den Jugendlichen nicht einfach alles verbieten und sich mit richtigen Problemen auseinandersetzen? Rot-Grün halt.
4 PolitPro Nutzer
@3 Alkohol ist eine der schlimmsten Drogen hinsichtlich Gesundheitsgefährdung und Sucht. Also klar vergleicht man das. Alkohol gehört nach ganz oben, wenn’s um Rauschmittel geht. Ist halt nur gesellschaftlich anerkannt…. warum es da nen gesellschaftlichen Unterschied zu anderen Rauschmitteln gibt, darüber macht sich halt leider niemand Gedanken. ‚Ist halt so‘. Und ist halt dumm.
5 PolitPro Nutzer
Ich lese immer Rot-Grüne-Verbotspolitik? Wenn ich durch städtische Parks gehe lese ich immer "Spielen verboten", " Lärmen verboten", "Grillen verboten", "Rasen Betreten verboten", "Aufenthalt nach 20:00 Uhr verboten", "Hunde verboten". Diese Verbote tragen meist die Handschrift konservativer Kommunalpolitiker.
4 PolitPro Nutzer
@5 Jo toller Beitrag. Total am Thema vorbei… Verbote sind vielleicht nervig, aber wenn Menschen alles alleine entscheiden, gibt’s leider Sodom&Gomorrha. Wie schlimm ist es sich an Regeln zu halten?
0 PolitPro Nutzer
Bier gehört zur Kultur...mit 16 kann man selbst entscheiden, wie viel gut für sich selber ist. Das Problem ist doch nicht (relativ) niedrig prozentiges Bier, sondern eher alkoholische Getränke wie Wodka, Schnaps, etc. Von einer Flasche Bier kriegt man keine Alkoholvergiftung, von einer Flasche Wodka schon...
1 PolitPro Nutzer
Also sie Jugendlichen können sich hervorragend ohne Schnaps ins Krankenhaus saufen. 18-24 0,3er Flaschen sind schnell getrunken und hauen ordentlich rein, einfache Mathematik.
0 PolitPro Nutzer
Ja....das stimmt schon...aber es ist schwieriger einen Kasten Bier zu trinken, als eine Flasche Wodka....oder ?
2 PolitPro Nutzer
True
0 PolitPro Nutzer
Alkohol ist eine starke Droge, die viele Menschenleben kostet. Sollte nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen kommen
2 PolitPro Nutzer
Bitte deutliche Sätze schreiben...🙄
3 PolitPro Nutzer
Sehe ich auch so! Die Gesetze in Deutschland sind im allgemeinen viel zu locker und schwammig nicht nur bei Alkohol. Deshalb ja rauf mit dem Alter.
4 PolitPro Nutzer
@3 Ich denke das in jedem Land viele junge Menschen trinken. Ein Verbot ändert nicht viel.
2 PolitPro Nutzer
Ein Werbeverbot könnte etwas bringen.
5 PolitPro Nutzer
@3 ich schließe mich 4 an. Außerdem werden Jugendliche dann heimlich trinken und so auch die Hemmschwelle erhöhen, den Krankenwagen zu holen, wenn ein 16/17-jähriger eine gefährliche Alkoholvergiftung hat.
4 PolitPro Nutzer
@5 Das denke ich auch. Natürlich sollte man aufklären. Aber es kann sogar gefährlich sein so etwas zu kriminalisieren.
6 PolitPro Nutzer
@4 Hier wird kein Jugendlicher kriminalisiert. Es geht um ein Verkaufsverbot, kein Konsumverbot.
0 PolitPro Nutzer
Müsste man sogar auf 21 anheben. Leider scheint sich mit jeder neuen Generation, der IQ nach unten zu verschieben.
0 PolitPro Nutzer
Aber Cannabis😑
1 PolitPro Nutzer
Die toxische Dosis bei Cannabis zu erreichen, ist nahezu unmöglich. Bei Alkohol aber durchaus einfach zu erreichen.
0 PolitPro Nutzer
Wein und Bier haben in unserer Kultur eine lange Geschichte und einen hohen Stellenwert. Junge Menschen (ab 16) lernen über den Konsum von Wein und Bier den Umgang mit der Droge Alkohol. In aller Regel gelingt dies auch. Alkopops, Schnaps und harter Alkohol ist hingegen erst ab 18 erlaubt und das ist auch richtig so.
0 PolitPro Nutzer
Man sollte Jugendlichen einen guten Umgang mit Alkohol beibringen. Was bringt es sie erst mit 18 trinken zu lassen? Sie werden dann keinen guten Umgang mit Alkohol lernen.
1 PolitPro Nutzer
@0 Aus meinem Bekanntenkreis würde ich behaupten, dass der Umgang mit Alkohol mit 16 nicht gelungen ist und auch mit Mitte 20 bis 30 auf genau demselben Stand war. Ein Schulkamerad ist mit 18 bei einem Autounfall gestorben - er war alkoholisiert. Ich möchte damit sagen, das Alter spielt wahrscheinlich wirklich keine so große Rolle. Menschen werden immer unvernünftig sein.
0 PolitPro Nutzer
Man will die Leute ab 16 wählen lassen traut ihnen aber nicht einmal genug verantwortungsvewusstsein zu ob sie mal was trinken oder nicht… genau mein Humor…
0 PolitPro Nutzer
Mit 16 ist man schon berechtigt nur das begleitete Trinken ab 14 find ich nicht so prickelnd
1 PolitPro Nutzer
Wäre ich 14 fände ich das Toll
0 PolitPro Nutzer
An sich sinnvoll. Dennoch wird es Kindern nicht hindern, den Alkohol zu kaufen (durch ältere Geschwister etc.) Ich fordere, dasss Alkohol nur noch in gesonderten Geschäften gekauft werden kann. Ähnlich wie in Schweden "Systembolaget". Zudem muss Alkohol teurer werden. Somit wird auch der Anreiz eines Kaufes abgeschwächt. Nebendem fordere ich mehr Aufklärung.
1 PolitPro Nutzer
Bei teuerem Alkohol komm ich noch mit aber ich finde extra Spirituosenlokale echt zu viel des guten
0 PolitPro Nutzer
Verkehrte Welt - wählen, also in der Politik mitentscheiden, aber nicht über seinen eigenen Körper :(
0 PolitPro Nutzer
mir ist das eigentlich egal 🤷‍♀️
0 PolitPro Nutzer
Nicht sinnvoll - weil es den Führerschein danach geben soll, damit Menschen mit Alkohol lernen umzugehen, bevor sie alleine ein Auto fahren dürfen.
1 PolitPro Nutzer
@0 Menschen lernen in dieser Zeit nicht mit Alkohol umzugehen. Vorglühen und besaufen sind angesagt, und das weit über die 18 hinaus. Der Führerschein ist kein Argument in dieser Diskussion.
0 PolitPro Nutzer
@1 wenn das ihre persönliche Erfahrung mit Alkohol war, dann kann ich ihnen das nicht absprechen, allerdings empfehle ich Ihnen mal in manchen Bundesstaaten der USA nachzufragen. Dort sehen sehen Sie die Folgen, wenn Menschen Auto fahren, bevor sie mit Alkohol umgehen können - auch wenn es manche wohl nie lernen, aber bekanntermaßen bestätigen Ausnahmen die Regel....
1 PolitPro Nutzer
Persönliche Erfahrung bei anderen Personen, weit über meinen Freundeskreis hinaus. Ich wage zu behaupten, dass das ein ziemlich verbreitetes Verhalten ist. Zum Auto: Entweder Sie fahren mit Alkohol am Steuer oder ohne - das ist aber keine Frage davon, ob sie Alkohol bereits mit 16 kennengelernt haben, sondern ob sie sich an Regeln halten.
0 PolitPro Nutzer
Seit wann hat ein Grundnahrungsmittel ne Altersbeschränkung? Weg damit. Spaß beiseite. Das wird Niemanden hindern es zu trinken. Also nein. Einfach so lassen wir es ist v
0 PolitPro Nutzer
Eigenverantwortung - Freiheit - Leben! Altersbeschränkung auf 14 senken!
1 PolitPro Nutzer
Eigenverantwortung mit 14 ?? Ist das ernst gemeint oder ein Witz? Selbst mit 18 oder sogar älter kann ein Großteil der Jungen Menschen nicht eigenverantwortlich handeln das erlebt man Tag täglich. Betrifft sicher nicht alle aber viele.
0 PolitPro Nutzer
Nicht, dass du mich falsch verstehst. Es geht um Bier/Wein etc. Nicht um Schnaps oder sowas. Und als ich 14 war und Konformität wurde, war es das erste Mal, wo ich sowas getrunken habe. Mit 14 ist man meiner Auffassung nach alt genug um sowas zu trinken.
1 PolitPro Nutzer
Das mag in diesem Fall auf sie oder auch auf manch andere in dem Alter zutreffen( war bei mir übrigens auch so ) aber der Großteil was ich erlebe kann es kaum einschätzen. Vielleicht mag ich mich auch irren.
2 PolitPro Nutzer
@0 sehe ich auch so außerdem würde ein Verbot sowieso nichts bringen, Mit 14 beginnt mit es sowieso bei den meisten
3 PolitPro Nutzer
Jo und mit 14 - also mitten in der Entwicklung - kann Alkohol aber leider große Schäden verursachen. Es gibt einen Grund für Jugendschutz.
Wir verwenden Cookies, damit du unsere Webseite optimal nutzen kannst. Mehr Infos