Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Die Einführung eines zentralen Impfregisters zur systematischen Erfassungen von Impfungen halte ich für...

nicht sinnvoll
sinnvoll
20%
6%
12%
62%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Erschreckend dass es sowas grundlegendes noch nicht gibt
1 PolitPro Nutzer
Zusätzlich bitte ein zentrales Register für Organspende Ja/ Nein, kann ja gerne alles über die Krankenkarte hinterlegt sein. Da kann man dann noch DKMS, Blutgruppe etc. speichern, sowie alle weiteren Impfungen. Dass es noch so einen gelben Zettel gibt der mal einfach verschwinden kann ist ja wohl ein Witz. Alternativ das ganze im digitalen Ausweis lokal beim Nutzer im Handy speichern, aber sowas funktioniert erst wenn alle es schaffen eines zu nutzen....
0 PolitPro Nutzer
Schwieriges Thema. Der gläserne Mensch ist ein Problem und Datenschutz das andere. Ein anonymes Register ist wohl kaum sinnvoll. Andererseits ist die Erfassung in Einzelfällen sinnvoll und evtl lebensrettend. Ich selbst werde dagegen stimmen, weil es auch mit Register keine absolute Sicherheit für niemanden gibt. Das totale Sicherheitsbestreben der Bevölkerung nimmt uns alle Freiheiten. Sicherheit ist ein subjektives Empfinden. Es gibt keine Sicherheit, egal was ihr tut.
1 PolitPro Nutzer
Wenn eine Impfpflicht eingeführt wird ist ein solches Register notwendig. Ansonsten bin ich auch eher deiner Meinung
2 PolitPro Nutzer
Ich finde man sollte abwägen, welche Daten gespeichert und in Notfällen verarbeitet werden. Bei Unfällen/Notfällen st es unabdingbar, dass der behandelnde Arzt erfährt, welche Impfungen, z. B. Tetanus, getätigt oder welche Allergien der Patient hat. Natürlich spielt die Komponente Mensch dazu bei, dass es trotzdem zu Fehlern kommt. Es aber deshalb zu verweigern ist aus meiner Sicht falsch. Wieso etwas verweigern, wenn es unser Leben ein Stück einfacher macht?
0 PolitPro Nutzer
Also ich habe mein Impfbuch immer dabei sowie Blutspenderausweis, Organspenderausweis, Karte für Patientenverfügung, Anästhesieausweis und Krankenkassenkarte. Warum sollen die Ärzte oder Schwestern erst in verschiedenen Datenbanken suchen, wenn ich alles dabei habe?
3 PolitPro Nutzer
@2 Hä?
0 PolitPro Nutzer
An dieser Stelle auch nochmal: Wenn ich von einem Unfallort gerettet werde, ist es mir nur recht, wenn der behandelnde Arzt soviel wie möglich über meine Impfungen, Vorerkrankungen, Prothesen, Medikamentenplan etc. weiß. Oder soll ich mich aus Datenschutzgründen lieber falsch behandeln lassen???
1 PolitPro Nutzer
Wäre dann nicht ein z.B. Chip/App oder Ähnliches sinnvoll, wo die Daten drauf sind anstelle eines zentralen Registers, dass auch zweckentfremdet werden kann?
0 PolitPro Nutzer
Kann nicht auch eine App gehackt werden? Was ist wirklich 100% sicher? Ich fände es auch gut, wenn auf meiner Gesundheitskarte wichtige Angaben für den behandelnden Arzt zu finden wären...
2 PolitPro Nutzer
@1 So absurd die Idee mit dem Chip auch klingt, so wunderbar einfach halte ich sie auch. Man hat die Daten immer dabei, sie sind allerdings nur lokal gespeichert. So hat man den Datenschutz gewahrt und gleichzeitig den Bonus, dass ein Arzt bei Behandlung darauf zugreifen kann. Ich vermute allerdings, dass die Motivation für ein zentrales Register eine andere ist. Ich denke, es ginge darum, zu kontrollieren, ob eine Impfpflicht eingehalten wird. Das sehe ich kritisch.
0 PolitPro Nutzer
Ich glaube man sollte dies nicht nur im Bezug auf Corona sehen sondern in der allgemeinen Zukunft.
0 PolitPro Nutzer
Geht es um ein Impfregister speziell für COVID oder generell für alle Impfungen? Welchen Mehrwert sollte so ein Register bieten? War ein nicht vorhandenes Register in der Zeit vor COVID ein Problem?
0 PolitPro Nutzer
Funktioniert in Österreich hervorragend. Aber bis sowas in hoher Qualität umgesetzt ist, dauert es sehr lange. Bis dahin ist die Pandemie vorbei. Österreich hat bereits vor der Pandemie mit dem Projekt begonnen. Und die technische Basis dafür wurde schon vor 10 Jahren im Zuge der elektronischen Gesundheitsakte eingeführt. In Deutschland gibt es noch nicht einmal das. Man müsste bei Null anfangen.
0 PolitPro Nutzer
Ein ganz klares JA! Es geht nicht immer nur um Corona! Es ist wichtig das auch andere Impfungen erfasst werden. Vor Corona hat das keine Sau interessiert und jetzt jammern alle rum und heulen sich in den Netzwerken die Augen aus wie böse alle sind und wie schlecht es ihnen geht. Interessiert allerdings nur die wenigsten👌🏻
1 PolitPro Nutzer
Danke. Das Gejammer nervt echt. Wenn man sich am rostigen Nagel verletzt und der Dok sagt Tetanus-Impfung muss her, zögert keiner. Jetzt impft sich die ganze Welt und plötzlich muss man schreien und alle Fachleute sind Stümper. Komische Welt. Und Einschränkungen nerven jeden. Durch Motzen und Rumheulen wird's halt eher schlimmer als besser.
0 PolitPro Nutzer
Habe mit Nein gestimmt. Ich war bisher immer dafür, da es eigentlich sehr sinnvoll ist. Nach den Erfahrungen der letzten Monate bin ich dagegen, da es weiterer Willkür und totalitären Maßnahmen (2G etc)Tür und Tor öffnet. PS: bis Geboostert
1 PolitPro Nutzer
Auch für sie nochmal es geht hier nicht nur um Corona! Es gibt noch andere wichtige Impfungen darum dreht es sich hier und da wäre es wichtig wenn sie zb einen Unfall haben das derjenige der sie behandelt weiß was sie haben bzw. brauchen.
0 PolitPro Nutzer
Bei einem Unfall spielt der Impfstatus eine untergeordnete Rolle. Und in dem Fall - da mein Staatsvertrauen pulverisiert wurde - sehe ich eher die Gefahr der Fehlnutzung ☝️
2 PolitPro Nutzer
@0 Wie soll diese Fehlnutzung aussehen? Was genau soll der Staat mit Impfinformationen gerade über dich anstellen? Neben allen anderen, medizinischen Daten über dich, die viel sensibler, aber wichtig sind, was genau ist so schlimm an der Info über deine Impfung? So wichtig, dass da wer was krasses mit abstellt, bist du einfach nicht.
0 PolitPro Nutzer
Klar, dass alle Geimpften dafür sind. Nur Frage ich mich wo ist denn da der Datenschutz? Wir werden immer noch Gläsener! Ich kann mich erinnern, dass die Mehrheit vor ein paar Jahren für mehr Datenschuz war! Man durfte ja nicht mal eine Getränkeliste mit Namen im Vereinsheim auslegen ohne mit einem Bein im Knast zu sein. Und jetzt alles hinfällig? Wo sind die Datenschützer heute?
1 PolitPro Nutzer
Sowas ist auch immer Einhaltung des Datenschutzes möglich. Natürlich muss darauf geachtet werden, dass das auch getan wird.
2 PolitPro Nutzer
Das sind medizinische Daten, da muss sich niemand so krass um seinen Datenschutz sorgen… ärztliche Befunde über dich landen ja auch nicht irgendwo öffentlich. Ich frage mich auch, was ist denn immer das Problem, jemand könnte eines anderen Impfungen kennen. Was soll dieser Mensch denn schon so schlimmes mit dieser Info anfangen? Das Individuum nimmt sich selber einfach immer viel zu wichtig.
2 PolitPro Nutzer
Und hier geht’s eben um Sicherheit und Gesundheit der GANZEN Gesellschaft. Nicht darum, was du zB gerne shoppen gehst oder welche Internetseiten du dir anguckst.
1 PolitPro Nutzer
@2 allgemein sind gesuchsheitlichte Daten datenschutzrechtlich höchst relevant. Sonst könnte man zb Leuten zielgerichtet Werbung für nutzlose angebliche Heilmittel (zb Globuli) für ihre Krankheit schicken oder Leute mit ihren Diagnosen (zb psychische Probleme oder Dinge, die ihnen persönlich sind wie erektile Dysfunktion) blackmailen um nur zwei Beispiele zu bringen, die mir spontan einfallen. Ansonsten bei Impfungen kannst du sehen, vor welchen Krankheiten Leute die meiste
1 PolitPro Nutzer
Angst haben, womit im Extremfall sogar voter targeting betrieben werden könnte. Das Missbrauchspotenzial ist endlos.
2 PolitPro Nutzer
@1 Es existiert ja sowas wie ne ärztliche Schweigepflicht. Du wirst ja auch weiter einen Arzt aufsuchen, solltest du krank sein und medizinische Hilfe benötigen. Hier gehts nur um Vereinfachung, deine Impfungen digital festzuhalten. Wie lange sollen wir denn hier oldschool gelbe Papierheftchen rumtragen? Die auch noch super easy zu fälschen sind. Ohne Impfregister in einer Psndemie, in der Impfung mit am Wichtigsten ist, ist semi gut… aber genau da sind wir ja leider.
0 PolitPro Nutzer
... längst überfällig.
0 PolitPro Nutzer
Solange es anonymisiert ist, spräche da nichts gegen. Leider wird es unmöglich, die bereits erfolgten Impfungen dort eintragen, da keine Rohdaten verfügbar sind.
0 PolitPro Nutzer
Denke, dass der Zug abgefahren ist