Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Die mutmaßliche Entscheidung, Robert Habeck den Vorzug als Vizekanzler zu geben, halte ich für...

nicht sinnvoll
sinnvoll
21%
12%
18%
50%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Baerbock wurden bei den Umfragen während des Triells das beste Fachwissen zugesprochen und dennoch wurde sie als weniger kompetent als die beiden anderen Kandidaten gehandelt. Das könnte sexistische Ursachen haben, die insgesamt aufgearbeitet werden müssen! Nichts desto trotz empfinde Habeck in Interviews als sehr ehrlich, direkt und souverän, auch wenn es um unangenehme Themen geht. Das wären nicht nur für einen Vize, sondern auch einen Kanzler hervorragende Eigenschaften.
1 PolitPro Nutzer
Dem muss man widersprechen. Baerbock ist nur aus sexistischen Gründen Kanzlerkandidatin geworden. Auch wenn ich mit Herrn Habeck absolut nichts anfangen kann, halte ich ihn für bedeutend kompetenter als Frau Baerbock.
0 PolitPro Nutzer
@1 Die Grünen hatten mit ihren Standpunkten genau 2 Optionen anzuecken. Entweder man wirft ihnen Sexismus vor, aus deinen/Ihren genannten Gründen oder man wirft ihnen Heuchlerei vor, da sie das eine fordern sich aber selbst nicht danach handeln. Sie haben sich für den für sie richtigen Weg entschieden, da negative Folgen von Sexismus gegenüber Männern deutlich seltener sind.
2 PolitPro Nutzer
Das hat nichts mit Sexismus zu tun. Frau Baerbock hat eine schreckliche Stimme und ein Aufteten, welches eben nicht souverän ist. Bei Karl Lauterbach verhält es sich ähnlich, allerdings ist er eben nicht weiblich… Und da gibt es noch mehr solcher Kandidaten. Aber so ist es eben…
3 PolitPro Nutzer
@2 die unangenehmste Stimme hatte mMn der Herr Laschet. Scholz Stimme hört sich recht nett an, Baerbocks ist durchschnittlich, aber sicher nicht unangenehm. Baerbock war meiner Meinung nach von ihren eigenen Ansichten am meisten überzeugt, während die anderen nur Parteiprogramme runtergebetet haben.
0 PolitPro Nutzer
Eine mutmaßliche Entscheidung zu bewerten empfinde ich als nicht sinnvoll.
1 PolitPro Nutzer
Vorallem noch mit dem komplett fehlenden Kontext der mutmaßlichen Entscheidung
2 PolitPro Nutzer
Jep. Ganz meiner Meinung. Das nenne ich Beeinflussung ohne dass der rationale Hintergrund noch eine Rolle spielt. Lasst die Grünen ihre Entscheidung ohne Einflussnahme von außen treffen.
3 PolitPro Nutzer
@2 Dann müssten wir auch Umfragen bis 6 Monate vor der Wahl untersagen
0 PolitPro Nutzer
Natürlich. Er ist pragmatischer und weiß, dass z.B. auch Klimaschutz nur geht wenn man alle mitnimmt. Und nicht arrogant von oben. Ich sage es mal so - wäre Habeck der Kanzlerkandidat gewesen, hätten wir nun einen Grünen Kanzler. Aber die Partei hat wie im Saarland eben Haltung vor Fakten gestellt. Und ist massiv auf die Nase gefallen.
0 PolitPro Nutzer
Ich halte Baerbock für kompetenter als Habeck, aber meine Ansichten vertritt keiner von beiden
0 PolitPro Nutzer
Habeck ist bzw. musste für Baerbock Platz machen. Nur fair, dass er jetzt eine Chance hat