Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse

Prostitution sollte verboten werden.

Stimme nicht zu
Stimme zu
62%
21%
7%
10%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Man sieht es an Drogen und das schon seit den 1920ern: Illegalität bringt bei Waren und Dienstleistungen nichts, die trotzdem genutzt werden. Sie stärkt nur mafiöse Strukturen. Legal kann der Staat zumindest die "ehrlichen" Zuhälter überwachen und sich dem Kampf gegen illegale Prostitution widmen.
1 PolitPro Nutzer
Inwiefern ist ein Körper vergleichbar mit einer Ware/Dienstleistung?
0 PolitPro Nutzer
Dass dieser Körper für die Dienstleistung gebraucht wird
0 PolitPro Nutzer
Dann wird sie heimlich vollzogen. Das ist wie mit dem Cannabis-Konsum: Die Legalisierung ist überüberüberfällig!
1 PolitPro Nutzer
Auf den Punkt zusammengefasst
0 PolitPro Nutzer
Es sollte erlaubt sein, aber man sollte finanziell und anderweitige Hilfe bereitstellen, wenn man aufhören will (um dennoch weiterhin leben zu können).
0 PolitPro Nutzer
Erlaubt, wenn freiwillig und ohne kriminellen Hintergrund!
1 PolitPro Nutzer
Deswegen ist ja Zwangsprostitution etc schon verboten
2 PolitPro Nutzer
Es ist eben schwierig. Prodtitution wurde in Deutschland legalisiert, gerade um das Gewerbe aus der Illegalität und der Kriminalität herauszuholen. An sich eine gute Idee. Sieht man sich allerdings die Zahlen an, sind Zwangsprostitution, Menschenhandel und Misshandlungen in dem Milieu seit der Legalisierung stark angestiegen. Der gewünschte Effekt trat also nachweislich nicht ein, das Gegenteil ist der Fall.
0 PolitPro Nutzer
Guten Tag liebe Community. Ich vertrete die Meinung, dass wir mehr Kontrolle und härtere Regeln im Bereich Prostitution bräuchten, ein Verbot lehne ich aufgrund meines liberalen Geistes ab. Liebe Grüße.
0 PolitPro Nutzer
Es sollte verboten werden, das es funktioniert und gut ist zeigen die skandinavischen Länder. Dadurch entstehen auch nicht mehr sexuelle Gewaltdelikte
1 PolitPro Nutzer
Schöne Beispiel dafür dass es dort natürlich weiterhin Prostitution gibt allerdings illegal. Das älteste Gewerbe der Welt lässt sich nirgends erfolgreich verbieten. Selbst in Saudi Arabien gibt es versteckte Prostitution.
0 PolitPro Nutzer
@1 das ist Unsinn, es wird versucht ist aber nicht umzusetzen, die illegale Prostitution wird dort sehr gut in Schach gehalten.
1 PolitPro Nutzer
Und wie konnte ich dann bei meinem letzten Besuch in Schweden eine schöne Lady vorab im Darknet buchen um im Hotel in Stockholm Spaß zu haben? Wir haben sogar als Paar eingecheckt lol
0 PolitPro Nutzer
Prostitution ist wichtig. Wer glaubt, dass ein Verbot irgendetwas besser macht, hat sich mit dem Thema nicht tiefgehend beschäftigt und erst recht nicht mit Prostituierten gesprochen. Die kriminelle Seite sollte stärker bekämpft werden, es sollte mehr Streetworker geben und das Wichtigste wäre eine gute soziale Absicherung. Die Frauen und auch Männer machen einen ehrenwerten Job. Manchmal sind sie auch Therapeuten für die Kunden.
0 PolitPro Nutzer
Na klar erlaubt so lange keine kriminalität vorliegt.
0 PolitPro Nutzer
Sex oder sexuelle Dienstleistungen gibt es schon seit mehr als 2000 Jahren…ein Versuch dies zu verbieten , ist mehr als untauglich…eher raus aus der Illegalität und somit bekommt das Gewerbe mehr Transparenz und die „Abgestellten“ mehr Rechte…somit wird der Sumpf im Hintergrund ausgetrocknet…
0 PolitPro Nutzer
Es sollte staatliche Bordelle geben und private Prostitution verboten sowie Zwangsprostitution härter bestraft. In staatlichen Bordellen wird mehr auf die Gesundheit geachtet, die Frauen sind sozialversicherungspflichtig und es gibt keine Möglichkeit der Steuerhinterziehung. Zwangsprostitution wird hierdurch erschwert.
0 PolitPro Nutzer
Der Körper der Frau ist keine Ware! Prostituierte sind hauptsächlich Migrantinnen ohne Ausbildung, die keine Chancen haben anders Geld zu verdienen. Wir müssen nicht nur die Ursachen der Prostitution bekämpfen, sondern auch die Prostitution an sich. Niemand sollte gezwungen sein, seinen Körper zu verkaufen!
1 PolitPro Nutzer
Hierzu hätte ich gern eine Quelle. Ebenfalls können bei legaler Prostitution Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter gestärkt werden, während bei illegalen Aktivitäten sämtliche Arbeitsrechte von vorn herein ignoriert werden.
0 PolitPro Nutzer
Quelle: https://www.jstor.org/stable/44934502 Wenn es keine Ausbeutung von Arbeiter*innen gäbe, gäbe es automatisch keine Prostitution, niemand hätte es nötig seinen Körper zu verkaufen.
2 PolitPro Nutzer
Ich verkaufe auf der Arbeit meinen Körper doch auch
3 PolitPro Nutzer
Das niemand zur Prostitution gezwungen sein sollte ist ein Argument gegen ein Verbot mit dem das ganze nur illegal ohne Kontrollen ablaufen würde. Ich bin der Meinung dass wenn freiwillig und kontrolliert nichts gegen Prostituition spricht..
0 PolitPro Nutzer
Wo ist bei dem Thema aktuell ne Relevanz?
1 PolitPro Nutzer
Die Frauen-Union hatte das letzte Woche gefordert.
2 PolitPro Nutzer
Die Relevanz besteht schon lange, da der Prostitutionssektor ein schwerwiegendes Problem mit Menschenhandel und Notprostitution hat.
0 PolitPro Nutzer
Mit einem Abschaffen des kapitalistischen Systems würde es ohnehin keine Ausbeutung durch Prostitution (und wahrscheinlich auch größtenteils keine Prostitution) mehr geben. Anstatt oberflächlichen Verboten, sollten die Probleme an der Wurzel angepackt werden.
1 PolitPro Nutzer
Vom Prinzip ist deine Aussage fachlich korrekt. Aber es ist unrealistisch, mehr noch: träumerisch, zu glauben die westlichen Staaten oder speziel die Bundesrepublik Deutschland würden sich vom Kapitalismus abwenden.
0 PolitPro Nutzer
Sag das nicht zu früh. Schon Lenin schrieb, dass er es für unwahrscheinlich halte, dass eine Revolution in Russland stattfinden würde und er Deutschland für wahrscheinlicher hielt. Es kam genau umgekehrt. Keiner von uns kann die Zukunft voraussehen. Ist es unwahrscheinlich? Ja. Ist es unmöglich? Nein.
2 PolitPro Nutzer
Wieso sollte bei Abschaffung des Kapitalismus auch die Prostitution verschwinden? Diese Behauptung entbehrt jeglicher Grundlage. Wieso sollte der Kapitalismus das Grundproblem bei der Prostitution sein? Auch eine bloße unbelegbare Aussage. Prostitution gab es schon immer, seit Jahrtausenden und überall auf der Welt, egal in welchem Wirtschaftssystem.
0 PolitPro Nutzer
Kein Menschenhandel, keine Existenzängste und der Staat wird dich garantiert nicht fürstlich dafür entlohnen, dass du Sex hast.
3 PolitPro Nutzer
Man bewahre uns. Der Kapitalismus ist fernab davon ein gutes System zu sein. Er funktioniert aber besser, als der reale Kommunismus. Und der fiktionale Kommunismus ist viel zu absurd.
0 PolitPro Nutzer
Realkommunismus „funktioniert“ aufgrund der aggressiven Außenpolitik der kapitalistischen Supermächte in vielen Fällen nicht gut. Es gilt eben diese Hegemonie zu brechen, bevor man die Wirtschaft komplett umkrempelt. Man sehe sich nur mal Kuba an. Weltklasse Bildungs- und Gesundheitssysteme, aber absolut gebeutelt von Embargos.
3 PolitPro Nutzer
Wenn du ein Einparteiensystem als akzeptabel siehst, um solche Dinge zu erreichen, ist der reale Kommunismus umso mehr der falsche Weg
0 PolitPro Nutzer
Kubas Wahlen sind trotz Einheitspartei demokratischer als die Deutschen. Die Partei erfüllt dort eine andere Rolle als die Parteien hier in Deutschland. In Kuba wählt man keine Parteien, die dann den größten Teil der Entscheidungen selbst treffen, man wählt Menschen. Und um in ein Amt gewählt zu werden muss man kein Parteimitglied sein. Hast du mal mit Kubanern gesprochen? Die sind sehr stolz auf ihre Politik, während die Deutschen ihre als eine Wahl zwischen Übeln sehen.
3 PolitPro Nutzer
Ja gut. Ein machtloses Parlament, die Personen werden nicht in geheimer Wahl gewählt. Klingt gut
Wir verwenden Cookies, damit du unsere Webseite optimal nutzen kannst. Mehr Infos