Umfrage in der PolitPro Community

Ergebnisse der Abstimmung und Kommentare aus der Community

Ergebnisse

Wessen Informationen zum Ukraine-Russland-Konflikt vertraust du?

Russische Medien
4%
Russische Regierungsmitglieder
3%
Westliche Medien
56%
Westliche Regierungsmitglieder
26%
Keine der Genannten
35%

Kommentare

0 PolitPro Nutzer
Am meisten vertraue ich westlichen Medien. Im Westen ist der Journalismus die 4. Staatsgewalt und unabhängig von den Regierungen. Natürlich sind auch einige westliche Nachrichtensender gering vertrauenswürdig. Beispielhaft zu nennen wäre die Toilettenpapieralternative BILD. Sehr seriöse Nachrichtenportale sind z.B. ARD, ZDF, oder n-tv. (Quelle: statista, 2022)
1 PolitPro Nutzer
Das ist doch Satire, oder?
0 PolitPro Nutzer
@1 Nein, es ist keine Satire. Nach dem Statistikportal Statista vertrauen die meisten Deutschen den öffentlich-rechtlichen, n-tv plus Lokalzeitungen.
2 PolitPro Nutzer
@0 Nur weil die meisten den genannten Medien vertrauen, sind sie doch lange noch nicht die seriösesten. Das eine ist subjektiv, das andere objektiv.
1 PolitPro Nutzer
Soweit ich weiß, ist Statistika eine Homepage des Statistischen Bundesamtes. Da scheint es mir nicht verwunderlich, dass der öffentlich rechtliche Rundfunk recht gut weg kommt.
0 PolitPro Nutzer
@2 Medien und Regierung sind voneinander getrennt.
1 PolitPro Nutzer
@0 das ist die Theorie. Ebenso wie die Gewaltenteilung.
3 PolitPro Nutzer
Was herrscht hier nur für ein Misstrauen gegenüber unserem Staat und den Medien. Ich traue den öffentlichen rechtlichen Sendern, Spiegel, Bild, Focus ebenso. Den Russen traue ich nicht, den Amerikanern zu 100%.
0 PolitPro Nutzer
@1 Nicht nur in der Theorie. Die Gewaltenteilung ist Fakt. Komisch das z.B. die öffentlich-rechtlichen die CDU kritisieren. Nun wird auch die Ampel regelmäßig kritisiert. In Russland würdest du deswegen ins Gefängnis kommen.
1 PolitPro Nutzer
Dieses Urvertrauen finde ich bemerkenswert. In Deutschland werden Richter von der Politik bestellt und diese entscheidet ebenso über die finanziellen Mittel der ÖR Medien. Frau Merkel gibt mit Steuermitteln allen Richtern einen aus, die am nächsten Tag über sie entscheiden. Und die Verhandlung wird sogar nachweislich während des Gelages besprochen. Und Richtern, die gegen Coronaverordnungen entscheiden, drohen Hausdurchsuchungen und der Vorwurf der Rechtsbeugung.
4 PolitPro Nutzer
Was die Springerpresse (BILD, WELT etc.) angeht, habe ich die gleiche Meinung. Wenig glaubhaft, hetzerig, populistisch und zum Teil persönlichkeitszerstörend.
5 PolitPro Nutzer
Den Amerikanern vertrauen, ist das Ironie?
6 PolitPro Nutzer
Ich finde immer wieder überraschend, dass die t-online news recht seriös sind. Vertraue keinen Medien vollkommen, versuche immer Quellen aus verschiedenen Bereichen zu bekommen.
3 PolitPro Nutzer
@5 Den Amerikanern vertraue ich völlig. Was macht Putin den grade, er verbiegt die Realität. Bin gespannt was Schröder als Putins Kumpel dazu sagt.
2 PolitPro Nutzer
»Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe. « Winston Churchill (1874-1965) 😉
7 PolitPro Nutzer
@0 Öffentlich Rechtliche und Politik sind eben nicht voneinander getrennt. So soll es zwar sein, aber mit Politikern in den entsprechenden Gremien ist mit Sicherheit keine Unabhängigkeit gegeben.
8 PolitPro Nutzer
@3 An sich bin ich deiner Meinung, aber den Amerikanischen Medien kan man nicht vertrauen. Hast du dir schonmal Fox News angeguckt, die berichten immer gutes über die Republikaner und bei CNN, ABC oder CBS ist es über die Demokraten . In der USA sind die Medien immer auf der Seite von ihrer Regierung. Die Sender machen das, weil deren einzige Einnahmequelle Werbungen sind und nicht wie in Deutschland GEZ. Das ist sehr günstig für die Parteien/Regierung wen sie diese bestechn
3 PolitPro Nutzer
@8 , da hast du recht. War oft drüben. Meist habe ich Zeitungen wie die NY Times gelesen, das geht finde ich
5 PolitPro Nutzer
@3 Ernsthaft,dem Terrorstaat Nummer 1, der und gezielt mit Flüchtlingen schwächt
1 PolitPro Nutzer
@8 das ist doch unlogisch. Wenn es in America keine staatlichen Zuwendungen für Medien gibt, warum sollten die dann im Sinne der Regierenden berichten? Eben das ist ja der Kritikpunkt an der GEZ. Darüber entscheidet die Politik. Folglich werden sich Medien, die von der GEZ abhängig sind, nicht ernsthaft mit der Regierung anlegen.
8 PolitPro Nutzer
@1 ich hatte nicht mehr viele Zeichen übrig. Die Politiker bzw. Die beiden Parteien finanzieren die Nachrichtensenddr damit diese gutes über sie berichten und bei Wahlen unterstützen um die Meinung der Bürger zu manipulieren. Das ist keine Verschwörungstheorie sondern Fakt. Es gibt hunderte Beispiele, wo gutes über eine Partei berichtet wird z.B sehr dafür bekannt: Fox News. Berichten die Medien was negatives über die Partei, werden Gelder gekürzt. In D werden die ÖR Sender
8 PolitPro Nutzer
@1 ... von der GEZ finanziert, das heisst sie wären nicht von Parteien oder Konzernen abhängig. Deswegen sind deutsche ÖR-Medien neutral und verlässlich und amerikanische Massenmedien nicht.
8 PolitPro Nutzer
Anderes Beispiel: Österreich . In Österreich gibt es keine Öffentlich-Rechtlichen Medien, die Medien sind bestechlicher. Die Kronenzeitung ist dabei aufgeflogen wie sie Gelder von Politikern der ÖVP angenommen haben um für Kurz und seine Partei zu werben. In Deutschland aber waren öffentlich rechtliche Medien die ersten die über den Dieselskandal berichtet und kritisiert haben, da sonst VW bei RTL etc. nicht mehr ihre Werbung finanziert hätten.
8 PolitPro Nutzer
Östereich hat Öffentlich Rechtlichen Medien
1 PolitPro Nutzer
@8 freilich besteht bei privat generierten Geldern die Gefahr, dass die Geldgeber ihre politischen Interessen versuchen darüber zu verbreiten. Aber in der Theorie hat das Medium ja die Möglichkeit auch noch anderswo her Geld zu generieren. Das ist bei den ÖR in Deutschland nicht so. Die sind immer Abhängig vom Wohlwollen der Politik. Die entscheidet über die Höhe der Ausstattung. Demnach ist es mit der Unabhängigkeit nicht sehr weit her.
8 PolitPro Nutzer
Aber die GEZ Gebühren werden vom Verfassungsgericht erhöht und nicht von der Politik. Also hat die Politik schon mal keine direkte Kontrolle über ÖR-Medien. Bisher wurden die Gebühren nicht gesenkt. Und es gibt genug Regierungskritische Kommentare in den Nachrichten. Die ÖR können somit nicht besonders bestochen werden.
5 PolitPro Nutzer
@8 die ÖR sind in Deutschland auch Regierungnsfreundlich. Wobei ZDF vor allem Propaganda für die SPD macht ( Was man auch bei den Mitgliedern des Verwaltungsrat sieht).
8 PolitPro Nutzer
Zugegeben können Fehler in Form von Falschmeldungen geschehen aber das passiert bei allen Sendern,Zeitungen etc.
1 PolitPro Nutzer
@8 nun, was soll man zur Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts gegenüber der Regierung sagen? Vor kritischen Entscheidungen werden die Richter halt mal kurzerhand zu Schnittchen und Häppchen ins Kanzleramt geladen.
8 PolitPro Nutzer
@1Ob das wirklich so war ist.
8 PolitPro Nutzer
@5 ZDF harmonieren mit SPD? Das höre ich zum ersten Mal. Ich meine Satiresensungen wie die heute show oder ZDF Magazin Royal meine ich jetzt nicht. Die sind ja extrem regierungskritisch.
9 PolitPro Nutzer
Also die westlichen Medien sind nicht die absolut beste journalistische Option aber wenn man diese untereinander kombiniert bekommt man meist doch ein recht gutes Bild von der Situation. Man kann soweit gehen und beispielsweise RT als gegenquelle hinzuziehen um zu schauen was denn die andere Seite behauptet (natürlich mit dem Hintergrund das RT niemals was schlechtes über Russland sagen würde) Bei den amerikanischen Medien weiß jetzt eher nicht welche vertrauenswürdig sind.
5 PolitPro Nutzer
@8 Natürlich, ZDF berichtet sehr Rot-Grün
1 PolitPro Nutzer
@8 besteht daran ein Zweifel? Es ist kein großes Geheimnis, das der Chef des BVG ein persönlicher Freund von Frau Merkel ist.
8 PolitPro Nutzer
Darf er doch sein, ändert nichts daran dass ZDF nicht die Wahrheit berichtet
8 PolitPro Nutzer
Die Chefs des Bundesverfassungsgericht sind immer vom Bundestag gewählte Politiker.
8 PolitPro Nutzer
Die Judikative als korrupt und regierungsnah zu bezeichnen finde ich wirklich weit hergeholt und Politikverdrossen
1 PolitPro Nutzer
@8 ich empfehle hierzu noch einmal die Antwort Nr. 9 dieses Verlaufs. In Dieser bin ich darauf schon einmal eingegangen.
8 PolitPro Nutzer
Die Justiz ist nicht regierungsnah (https://m.tagesspiegel.de/politik/er-darf-ueber-bundesnotbremse-mitentscheiden-befangenheitsantrag-gegen-verfassungsgerichtspraesident-harbarth-gescheitert/27715308.html) bei dem in Antwort 9 aufgezählten Beispiel ging es darum, dass ein paar Richter des Verfassungsgerichtes von Regierungsvertretern zu einem Abendessen eingeladen wurden. Und das kurz vor dem Beschluss der Bundesnotbremse. Aber es handelte sich um ein Austausch zwischen de
8 PolitPro Nutzer
Den Organen. Wenn Sie denken, dass Medien, Politik und Justiz gemeinsame Sache machen teilen Sie die Meinung rechtsextremer, fundamentalistischen Verschwörungstheoretiker. Anfangs diskutierten wir darüber, ob Medien vertraulich sind oder Maionetten der Regierung und jetzt ob die Justiz nicht auch noch die Regierungspläne unterstütz. In Niedersachsen hat ein Verfassungsgericht die Corona Verordnung bezüglich 2G im Einzelhandel gekippt. Das klingt nicht danach, dass die Justiz
8 PolitPro Nutzer
Die Regierung unterstützt.
1 PolitPro Nutzer
Nun ja, dass irgendwann die Nazikeule kommt war ja klar. Offenbar sind nun auch schon die Freien Wähler Nazis. Denn der Befangenheitsantrag kam von denen. Es waren jedoch nicht nur ein paar Richter bei dem Essen sondern alle 16 Verfassungsrichter. Und wie man in Deutschland überhaupt Eichter wird, finde offenbar auch nur ich komisch. Allerdings moniert man diese Praxis gerade auf ganz großer Bühne mit Blick auf Polen.
8 PolitPro Nutzer
Ich habe die Nazikeule doch nicht geschwungen, es ist nur im Hinblick auf die ganzen regierungskritischen Stimmen in der Justiz und in den Medien schon nötig nicht mehr zu übertreiben und alle als korrupt und regierungstreu zu bezeichnen. Ich persönlich vertrete auch eine rechte Auffassung und kann die Maßnahmen nicht verstehen. Trotzdem macht das Verfassungsgericht das was es tun soll, Gesetze auf ihre Verfassungsmäßigkeit zu prüfen. Und nicht die Meinung der Bürger vertre
8 PolitPro Nutzer
...vertreten.Wofür stehen eigentlich alle , die denken die ÖR Medien wären nicht unparteiisch? Sollten diese etwa abgeschafft werden, damit erst recht alle Medien unter der Kontrolle von Politikern und Konzernen stehen? Soll Deutschland wirklich so schlechte Entwicklungen haben wie in den USA üblich, überall trifft man auf Fake News. Und warum sollte ein Politiker extra Richter bestechen, falls es ihm gelingt, damit dieser dafür sorgt, dass das BVG die GEZ-Gebühren senkt weil
8 PolitPro Nutzer
WDR oder Das Erste etwas negatives über die Regierung sagt. Man bräuchte sogar noch die Unterstützung aller 16 Landesparlamente um das überhaupt durch zu bringen. Fazkt: Die ÖR Sender sind lange nicht so korrupt bzw. bestechlig wie die anderen Sender, Zeitungen etc.. Die Sender haben es doch nicht nötig Fake News zu verbreiten oder positives über Konzerne oder Parteien zu berichten. Die Angst, dass das aufliegt ist groß. Ein bisschen mehr Vertrauen in deutsche Medien wärgut
1 PolitPro Nutzer
@8 ich gönne Ihnen Ihr Vertrauen in die Institutionen. Meine Beobachtungen über mehrere Jahre können das bei mir leider nicht aufrecht erhalten. Ich habe mir viele Reden im Original, Interviews, Talkrunden etc angeschaut und die darauf folgenden Berichterstattungen, gerade von den ÖR Medien verfolgt und die Diskrepanzen darin gesehen. Ich wünschte, ich könnte zu einem anderen Ergebnis für mich kommen aber leider ist dem nicht so.
10 PolitPro Nutzer
Du bist sehr verblendet. Schau nur, wie der „freie Westen“ mit Assange und so umgeht.
3 PolitPro Nutzer
Dem Westen kann man Vertrauen. Assange ist eine zwielichtige Gestalt und gut dort aufgehoben wo er sich grade befindet
1 PolitPro Nutzer
Assange mag persönlich ein zwielichter Typ sein. Die Verbrechen, die er veröffentlicht hat, hat aber nicht er begangen.
8 PolitPro Nutzer
Assange hat gutes getan und es gilt Whistleblower zu schützen. Europa ist immer auf der Seite Asanges gewesen, Großbritannienhat ihm Asyl gewährt. Die die nicht auf seiner Seite waren sind die USA. Die USA ist nunmal nicht der komplette Westen und sogar undemokratisch als andere westliche Länder.
11 PolitPro Nutzer
Die westlichen Medien, der ör und die meisten Journalisten sind politisch links. Daher sollte man sich Nachrichten aus sowohl rechten Lagern wie auch aus den linken holen um sich einen Überblick zu verschaffen. Man merkt es häufig an dem Programm vor Wahlen oder auch an der Berichterstattung von politischen Themen. Neutrale Berichterstattung ist leider von den meisten Medien nicht wirklich neutral
9 PolitPro Nutzer
@11 die politisch Linken Medien sind oft unbeabsichtigt etwas voreingenommen in der Darstellung der Sache aber zumindest wird die Wahrheit berichtet und beim ZDF zum Beispiel so objektiv wie es ihnen möglich ist. Bei den Rechten Medien ist bisher immer auf Fehlinformationen und falsche Interpretationen zurück gegriffen worden. Beispiel RT oder Tichys Einblick. Wenn man die beiden Medien vergleicht, dann sieht man doch dass es meistens einfacher ist den linken zu vertrauen
11 PolitPro Nutzer
Der ZDF beschäftigt eine antisemitische Islamistin und auch die Aussagen von sarah bosetti (ungeimpfte sind wie infizierte Blinddärme, die es zu entfernen gilt) sind nur 2 Beispiele aus jüngster Zeit die in meinen Augen nicht wirklich zu vertreten sind. Klar gibts auch Unwahrheiten von rechten Medien, aber die müssen wir nicht bezahlen und sie sind nicht zur politischen Neutralität vertraglich verpflichtet
1 PolitPro Nutzer
@9 Was für Fehlinformationen und -Interpretationen meinen Sie denn? Haben Sie da Beispiele? Der Vorwurf wird ja von beiden Seiten erhoben.
9 PolitPro Nutzer
RT: https://de.rt.com/nordamerika/132278-us-behorde-cdc-halt-daten/ Es ist doch bereits bekannt, dass das boostern kaum mehr bringt vor allem bei jungen Leuten. Damit ist der ganze Artikel nur eine Möglichkeit den USA was vorzuwerfen und gleichzeitig noch Deutschland mir rein zu ziehen. Tichys Einblick: Als erstes werde ich von einem pop-up belästigt dass mir sagt dass sie auf FB und mehr zensiert werden und ich sie bei den Gerichtlich kosten unterstützen soll
9 PolitPro Nutzer
Man kann nur hier unterstützen oder ich unterstütze bereits anklicken. Man hat inhaltlich gesehen keine Wahl. Sehr Suggestiv.
9 PolitPro Nutzer
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/tichys-ausblick-ankuendigung-24-februar-2022-russland-inflation-bauernsterben/ Er sagt, die Politik habe die Interessen der Bauern völlig ignoriert. Betriebe, die mehreren Generationen in Familienbesitz seien, müssten schließen – obwohl sie nichts unternehmerisch falsch gemacht haben. Weltfremde Umweltregelungen würden am Ende nur dafür sorgen, dass Betriebe ins Ausland abwandern – wo wiederum niedrigere Umweltstandards gelten
9 PolitPro Nutzer
Diese stelle ist zwar selbst nur ein indirektes Zitat wird aber unkommentiert hingestellt. Bauern können gar nicht einfach den Betrieb ins Ausland bewegen. Man muß die Fläche besitzen und so weiter. Das heißt der Zusammenhang hier ist vollkommen unlogisch. Zudem sind die Bedingungen außerhalb Deutschlands nicht wirklich besser. Natürlich ist die Aussage korrekt dass die Politik die Bauern ignoriert hat und sich nicht um ihre Bedürfnisse kümmert aber die Schlussfolgerung ist
9 PolitPro Nutzer
Falsch
1 PolitPro Nutzer
Die Schlussfolgerung ist nicht falsch. Ich kenne selbst einige Landwirte, die entweder aufgeben oder eben zusehen in einem anderen Land neu zu starten. Der Vorwurf lautete ja, es würde viel mit Falschinformationen gearbeitet. Die sehe ich hier nicht. Allenfalls sind die Lösungsvorschläge andere. Über die kann man ja diskutieren aber das ist eigentlich nicht Aufgabe des Mediums. Das Medium sollte schlicht verschiedene Lösungsvorschläge zeigen.
9 PolitPro Nutzer
@1 ich kenne jetzt nur Landwirte in Bayern aber keiner von denen würde das Land verlassen. Ich denke fast alle würden nicht versuchen in einem neuen Land Landwirtschaft zu betreiben. 1. Kosten: es ist ein unglaubliches finanzielles Risiko 2. Sprache: die meisten Landwirte können nicht mal richtig Englisch 3. Klima: nur weil man sich mit dem deutschem Boden und Wetter auskennt heißt das nicht dass man überall was anbauen kann. 4. Ackerland: des Weiteren ist es kaum noch möglic
9 PolitPro Nutzer
Fruchtbaren Ackerboden in zu erschwinglichen Preisen zu kaufen. Nicht hier und nicht sonst wo. Man kann also nur in Gebieten wo eigentlich kaum Landwirtschaft betrieben werden kann kaufen.
9 PolitPro Nutzer
Im speziellen die kleinen Landwirte die jetzt aufhören müssen haben gar nicht die finanziellen Mittel um das überhaupt auszuprobieren. Die Großbauern aus dem Norden hätten das Geld aber sind auch nicht gezwungen aufzuhören.
1 PolitPro Nutzer
@9 das ist ja soweit alles richtig. Aber wo ist die Falschinformation?
9 PolitPro Nutzer
Hier handelt es sich um eine Fehlinterpretation. Also man nehme ein Stückchen Wahrheit und dichtet sich dann daraus etwas was so nicht zutrifft. Wie auch am Ende des Artikels in dem die Abhängigkeit von anderen Ländern als negativ dargestellt wird was aber eigentlich positiv ist, weil dies für den Frieden in der EU gesorgt hat.
1 PolitPro Nutzer
Also ich habe den Artikel nicht gelesen. Ich weiß also den genauen Wortlaut nicht. So wie ich das verstehe, ist am Ende die Meinung, die der Autor über die richtige Faktenlage hat, eine andere als deine. Das bringt dich dazu, diesen Autor als unglaubwürdiger darzustellen als Autoren, die deine Meinung widerspiegeln. Möglicherweise solltest du dich dahingehend einmal hinterfragen.
9 PolitPro Nutzer
@1 den Artikel nicht lesen aber meine Argumentation dann für nichtig erklären. Ich hab einfach den nächst besten Artikel genommen und nach Unstimmigkeiten gesucht. Eine Interpretation von Fakten sollte halt immer von anderen Fakten gestützt sein und nicht gerade nur die eigene Meinung unterstützen. Wahrscheinlich gibt es deutlich bessere Artikel. Und um von Facebook gebannt zu werden braucht es schon einiges da Facebook Geld damit verdient fake news und Hass zu verbreiten.
5 PolitPro Nutzer
@9 Das, dass viele Bauern sich im Ausland kein gutes Land leisten können stimmt so nicht. Beispiel Paraguay: Hier gibt es viel günstiges,fruchtbares Land und dazu ganze deutschsprachige Dörfer
1 PolitPro Nutzer
@9 ich habe mir das von Tichy durchgelesen. Wenn hier jemand falsche Informationen oder Interpretationen verbreitet, dann bist du das. Zunächst einmal ist das überhaupt kein Artikel. Das ist eine Vorankündigung einer Talk Runde zu diesem Thema mit verschiedenen Gästen. Die Aussage, Betriebe würden ins Ausland abwandern, stammt von einem der Talk Gäste. Und der spricht da von Betrieben im Allgemeinen und nicht von Bauern. Und am Ende steht die Frage, ob Deutschlands
1 PolitPro Nutzer
Grundversorgung immer mehr vom Ausland abhängig ist. Wohlgemerkt, es wird die Frage aufgeworfen, die in der Talk Runde erörtert werden soll. Völlig ohne eine Wertung, ob das gut oder schlecht ist oder ob das überhaupt schon ein Fakt ist. So wie die Frage dort gestellt ist, suggeriert sie mit nicht einem Wort eine bestimmte Bewertung.
9 PolitPro Nutzer
Da hab ich wohl nicht aufgepasst als ich zufällig was geöffnet habe. Entweder bin ich dann zu doof oder der Text ist nicht sauber geschrieben. Die Stelle hat halt irgendwie keinen Zusammenhang zu den Bauern die vorher erwähnt werden.
1 PolitPro Nutzer
Nun ja. Was soll ich darauf jetzt noch antworten? Wir brauchen doch nicht über Vertrauenswürdigkeit von Medienschaffenden diskutieren, wenn wir zunächst erstmal erörtern müssen was für Satzzeichen Zitate, Fragen oder Aussagen kennzeichnen. Geschweige denn wie man Framing oder Suggestivfragen erkennt.
1 PolitPro Nutzer
Hier kann man eine ehemalige ZDF Mitarbeiterin hören, die detailliert erklärt das nd wie beim ZDF Fake News produziert werden. https://youtu.be/CsDIYOhexvE
12 PolitPro Nutzer
@1 Grundsätzlich stimme ich Ihnen in allen Punkten zu. Selbstverständlich finden wir auch in unserer Presse unseriöse Akteure die nicht neutral sondern (persönlichen) Interessen folgend berichten. Auch in der Justiz agieren einige Menschen die persönliche Interessen über eine neutrale Urteilfindung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten praktizieren.
12 PolitPro Nutzer
@1 Ihre Behauptungen gehen an der Realität jedoch sehr weit vorbei. Wir lernen alle in der Schule, dass alle Medien zu überprüfen sind indem man möglichst alle Möglichkeiten der medialen Angebote nutzt und daraus schon möglichst realistische Information erhalten kann, wenn dort Übereinstimmungen zu erkennen sind. Ihr Kommentar ist extrem subjektiv und wäre in einer App wie dieser, in Russland überhaupt nicht möglich. Sie waren jetzt schon inhaftiert.
1 PolitPro Nutzer
@12 Welchen Kommentar meinen Sie denn konkret? Dass ein Journalist ein Mensch mit eigener Meinung ist, ist vollkommen klar. Man darf aber nicht vergessen, dass in großen Medienanstalten jeder Einzelbeitrag durch Redaktionen legitimiert wird. Das bedeutet, dass ein Beitrag keine Einzelmeinung mehr widerspiegelt.
0 PolitPro Nutzer
Gar keinem. Die haben alle Machtinteressen. Und wenn ich höre, dass die USA von einem exakten Invasionsdatum sprechen/sprachen, macht einen das mehr als stutzig. Alle haben schmutzige Hände, egal welche Seite. Nur sind die russischen Medien zu 100% nicht-frei, die westlichen vielleicht
1 PolitPro Nutzer
So sehe ich es auch. Es wurde in den letzten Jahren (schon vor Corona) genug dafür getan, um der Glaubwürdigkeit der meisten großen Medienhäuser und -einrichtungen zu schaden. Offensichtlich voreingenommene Berichterstattung, fehlende Objektivität, Verleumdungen ganzer Bevölkerungsgruppen etc. Daher traue ich keiner Berichterstattung vollkommen.
2 PolitPro Nutzer
Man muss allerdings sagen, so falsch hat Boden mit dem Datum gar nicht gelegen. Leider😑
1 PolitPro Nutzer
@2 Spione sind ja etwas reales. Evtl. gab es einen Informanten, der ein das Datum irgendwo her hatte. Problematisch ist, dass man solche Sachen nicht mehr einfach glauben kann, weil viel zu oft gelogen wurde.
0 PolitPro Nutzer
Im Krieg kann man keiner Seite trauen und grundsätzlich empfiehlt es sich immer alle Seiten anzuhören und sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Ist natürlich deutlich aufwendiger und nicht zu jeder Schlagzeile möglich. In dem Fall ist es ziemlich eindeutig, dass sowohl die USA/NATO, als auch die Separatisten/Russland kein Interesse an einer Deeskalation haben. Leider gibt es nur selten Medienberichte, welche beide Seiten kritisch betrachten.
0 PolitPro Nutzer
Ich traue niemanden wenn es um Krieg geht. Denn die Wahrheit ist immer das erste Opfer bei solchen Krisen. Und wer glaubt die westlichen Medien und Politiker würden weniger lügen als die Russischen, der ist sehr naiv. Aber ja im Westen können Reporter auch unangenehmes aufdecken und müssen nicht um ihr Leben fürchten. Wie nun ja doch in Welt und NZZ berichtet - das es Zusagen gab, die NATO nicht weiter nach Osten auszudehnen.
1 PolitPro Nutzer
Prominentestes Beispiel für solche Lügen sind wahrscheinlich die Massenvernichtungswaffen im Irak. Es gibt genug Fälle, in denen vor allem den USA Lügen nachgewiesen wurden, um eigene Interessen zu verfolgen. Daher ist mir das vermeintlich große Vertrauen in die USA ehrlich gesagt schleierhaft.
0 PolitPro Nutzer
Da haben sie schon recht. Nur das macht die Lügen der Russen nicht besser. Wie schon gesagt ich glaube das beide Seiten - sowohl die NATO/der Westen als auch Russland sich massiver Propaganda und eben auch Lügen bedient. Darum kann ich keinem Medium trauen. Wie gesagt - im Krieg ist die Wahrheit immer das erste Opfer. Und nach dem Krieg gilt: Die Sieger Schreiben die Geschichte.
2 PolitPro Nutzer
Bringt es doch mal auf den Punkt - wer lügt zu welchen Interessen?. Mit Den US Republikanern mit Nixon, Busch und zuletzt Trump gab und gibt es Lügenmärchen und Verdrehungen . Busch führte mit einer Lüge Krieg die Fischer und Schröder nicht mit machen wollten. Trumps Wahrnehmung ist krank und krude. Putin hatte gute Lehrmeister und will als 67 Jähriger was eigentlich beweisen? Er lügt und verdreht Tatsachen . Warum fühlt er sich von der NATO bedroht? Dieser Krieg ist seiner
0 PolitPro Nutzer
Medien grundsätzlich zu trauen, wären komplett naiv. Ich traue meinen eigenen Augen und meinen Freunden/Familie…
0 PolitPro Nutzer
Kein öffentlich-rechtliches Medium ist vertrauenswürdig. Ganz egal in welchem Land. Wem man glauben kann und sollte, sind die unabhängigen Bürger, die in der Region leben und die Ereignisse mit eigenen Augen erleben.
0 PolitPro Nutzer
Vllcht sollte man die Umfrage um ukrainische Medien erweitern
1 PolitPro Nutzer
Denen Vertraue ich zwar auch nicht mehr als den genannten, aber Ihre Anfrage finde ich absolut berechtigt.
2 PolitPro Nutzer
Ja - der Einwand ist gut: Alle Seiten muss man anhören
0 PolitPro Nutzer
@1 Übrigens können korrupte Richter NUR dann überführt werden wenn sie auch mit allen rechtsstaatlichen Mitteln überprüft werden können. Eine Hausdurchsuchung begründet dann zwar einen Verdacht. Wenn dann keine Verurteilung folgt, war der Verdacht unbegründet.
0 PolitPro Nutzer
Die Wahrheit stirbt im Krieg zuerst. Mit ihm geht unvermeidbar eine Propagandaschlacht beider Seiten einher. Wichtig wäre es jetzt, nicht in Hass zu verfallen.
0 PolitPro Nutzer
Es gibt wohl immer noch Unterschiede ob ich Lügenmärchen verbreite Wie RT oder Fox oder ob ich verkürzte Nachrichten bringe die nicht immer alles beleuchten. In demokratischen Länder kannst Du Dir wenigstens aus unterschiedlichen Quellen Informationen holen. Wer zB in Deutschland von einer Corona Diktatur spricht sollte mal besser nach China oder zu Putinland übersiedeln.
0 PolitPro Nutzer
Seit ich als Kind in der Grundschule von Mitschülern durch Hoax in Todesangst versetzt wurde, vertraue ich nur noch meinem Verstand. Die Tagesschau ist wie die Kirche: Eine Sache des Glaubens.
0 PolitPro Nutzer
Diese Frage sollte man mal den Russen stellen da würde das genau Gegenteil rauskommen. Wer hat recht?
0 PolitPro Nutzer
Den Russischen Medien kannste nie trauen, die werden direkt vom Staat gelenkt. Die westlichen Medien liefern aber leider oftmals ein verzerrtes Bild der Wirklichkeit, Neutralität ist meistens nicht mehr so der Knaller. Man muss sich vieles dazu durchlesen und dann ein bisschen Puzzlen um ein ungefähres Bild der Wirklichkeit zu bekommen.
0 PolitPro Nutzer
Die Logik sagt mir, dass ein privatwirtschaftlich arbeitendes Medium vertrauenswürdiger ist als staatlich finanzierte Medien und Regierungspolitiker. Welchen Grund sollte ein Medium, das nicht auf das Wohlwollen der Politik angewiesen ist, haben, im Sinne einer bestimmten Seite zu berichten?
1 PolitPro Nutzer
Die Tendenz ist mit Sicherheit so. Allerdings haben auch Menschen in privaten großen Medienhäusern ihre eigene Meinung und politischen Ansichten. In der entsprechenden Position haben diese Personen auch die Möglichkeit, diese Meinung in die Berichterstattung einfließen zu lassen. Meiner Ansicht nach passiert das seit Jahren schon. Objektive Berichterstattung fehlt mir total.
0 PolitPro Nutzer
@1 natürlich haben die Menschen auch bei privaten Medien eine eigene Meinung. Ein guter Journalist sollte Diese jedoch aus seiner Berichterstattung heraus lassen können. Freilich gibt es auch da private Verbandelungen. Siehe Springer/Merkel aber im Grundsatz sind privatwirtschaftliche Medienanstalten nicht vom Wohlwollen der Politik abhängig. Ich glaube, das größte Problem in der Gesellschaft ist, dass sehr viele Menschen Fakten von Meinungen nicht unterscheiden können.
1 PolitPro Nutzer
Ein Problem an den aktuellen Medien ist meiner Ansicht nach, dass Meinungen als Fakten dargestellt werden. Das fängt schon mit der Schlagzeile an, die wertende Begriffe verwendet. Ich finde, Nachrichten müssen eiskalt, neutral und komplett ohne Wertung sein. Erst dann kann von objektiver Berichterstattung basierend auf Fakten gesprochen werden.
0 PolitPro Nutzer
Grundsätzlich sehe ich das auch so. Es geht aber nicht nur um Nachrichten. Gerade in Reportagen und Interviews merkt man sehr starke Tendenzen.
0 PolitPro Nutzer
Es ist traurig, den westlichen Politikern und Medien sollte man mehr vertrauen, wenn man genau wüsste wem. Die Meinungen sind so unterschiedlich, teilweise absurd, selten vertrauenswürdig und wegen der überwiegenden Kriegsrethorik nicht friedensstiftend. Russische wie auch ukrainische Medienberichte sowie deren Politiker sind noch weniger glaubwürdig. Bleibt zu hoffen, das die Politiker und Medien sich durchsetzen, die eine Deeskalation am Verhandlungstisch voranbringen.
0 PolitPro Nutzer
Alles die gleichen Verbrecher. Ich traue weder der russischen noch der westlichen Propaganda. Beide haben sich die letzten Jahre nicht mit Ruhm bekleckert.
0 PolitPro Nutzer
Hauptsächlich RT Deutsch 🇩🇪🇷🇺❤
1 PolitPro Nutzer
Warum RT Deutschland?
0 PolitPro Nutzer
Weil die am neutralsten berichten
2 PolitPro Nutzer
Bevor ich denen vertraue, dann lieber dem Postillion...📯😁
1 PolitPro Nutzer
@0 wie spiegelt sich das wieder? Warum denken sie das?
0 PolitPro Nutzer
Weil die jede Meinung wiedergeben, im Gegensatz zu ARD, ZDF und Co. Auch die BILD berichtet in meinen Augen sehr ausgewogen.
3 PolitPro Nutzer
Jede Meinung gleich wiedergeben führt nur zu einem false balance Wenn 70% für etwas sind und 30% dagegen, sollte dann 50/50 darüber berichtet werden? Bild und RT-de bilen meiner Meinung nach vorallem die alternativen Meinungen ab (heißt nicht dass die falsch sein muss). Das kommt natürlich so rüber, als würden diese als einzige frei berichten... Ich finde nicht, dass z.B. die Öffis zurückhaltend waren in der Kritisierung der Corona Maßnahmen.
0 PolitPro Nutzer
Nein 😂😂 Wo waren denn die Sondersendungen zur totalitären Impfpflicht!?
4 PolitPro Nutzer
Egal welche Medien. Die Aufmerksamkeit gilt viel zu viel ukr. Nationalisten, russ. Separatisten, den Waffenlobbyisten in Moskau und Washington. ...isten, ...isten, ...isten! Wir sollten die Leute hören, die Verwandte auf beiden Seiten haben. Die russischen Enkel mit der Oma in der Ukraine oder die vielen Ukrainer die weit über Russland verteilt wohnen und arbeiten. Das unterstreicht auch mal die Verbundenheit und stellt die Hassaktivisten etwas ins Abseits.
5 PolitPro Nutzer
@0 ohne Worte - ohne Hirn 🧠
1 PolitPro Nutzer
@0 wie rechtfertigt RT Deutschland den Einmarsch in die Ukraine?
6 PolitPro Nutzer
@1 Was mich verwundert ist die Frage nach einer Rechtfertigung. Die Aufgabe von Medien ist nicht, politische Taten zu rechtfertigen, sondern über Geschehnisse neutral und objektiv zu berichten, völlig ohne eigene Meinung. Das fehlt durch die Bank bei allen Nachrichten. In jedem Text schwingt eine Meinung mit, mal direkt ausgesprochen, mal in der Wortwahl. Das nervt und zerstört Vertrauen in die Berichterstattung.
1 PolitPro Nutzer
@6 genau das ist ja das Problem. RT Deutschland und auch "westliche Medien" entscheiden was sie berichten. Und ich frag mich wie RT Deutschland über diese Themen berichtet.
0 PolitPro Nutzer
Wenn ich mich mit russischen Medien auseinandersetze, merke ich selber, ohne viel Recherche, dass da was Faul ist. Das gibt es bei den meisten westlichen Medien meiner Einschränkung nach nicht.
1 PolitPro Nutzer
Leider glaubt ein gewisses politisches Klientel in Deutschland eher RT deutsch, als den öffentlich rechtlichen...
2 PolitPro Nutzer
@1 Genauso ist es
0 PolitPro Nutzer
Ich traue nur den Regierungen der westlichen Welt. Aus Russland kommen nur Nebelkerzen und Scheininfos. Der NATO und seinen Bündnispartnern traue ich zu 100%. Einem ehemaligen Bundeskanzler vertraue ich zu 0%
1 PolitPro Nutzer
Sehe ich auch so. Und man den Westlichen Medien trotz der Fuck Ups in der Vergangenheit trauen, da soweit alles durch Freie Medien/Journalisten, aufgearbeitet wurde. Vielleicht oftmals zu spät, aber das liegt in der Natur der Sache. Man sieht was in Russland mit Menschen passiert die Korruption etc. aufdecken.